Acht teil 4

0 Aufrufe
0%

Acht Teil 4

Treffen wir in diesem Teil 1 von 8 Charakteren?

George – und wir finden einige sehr interessante Dinge über Jane und George.

Fühlen Sie sich frei, diese Geschichte zu kommentieren?

zum Guten oder zum Schlechten, weil ich auf diese Weise versuchen kann, Ihnen zu gefallen.

Ich hoffe, Sie genießen sich bisher

Und so in der Gegenwart.

Ungerade vierzig Jahre später.

George saß neben Rene am Tisch, Anne auf der anderen Seite.

Ich saß neben Pete mit Brian auf der anderen Seite.

Während Margaret bequem zwischen Brian und Dennis saß.

Zu Beginn des Abendessens, das begann, als wir alle ankamen und eine Weile blieben und tranken, was uns gefiel.

Brian, auch der Organisator, ließ uns alle vor Karten mit unseren Namen sitzen.

Sobald wir Platz genommen hatten, räusperte sich Brian und kündigte mit sehr förmlicher Stimme an, dass er einige Richtlinien für den Abend festlegen möchte und dass dies ein guter Zeitpunkt wäre, um darüber zu sprechen, falls jemand anderer Meinung wäre.

So konnten wir uns alle darauf einigen, wie der Abend verlaufen würde.

Zuerst entschuldigte er sich bei Anne und Dennis und Margaret und Pete, dass sie sich vor heute Abend nicht getroffen hatten und dass er und wahrscheinlich alle anderen verstehen würden, wenn einer von ihnen gehen wollte.

Dennis hatte seinen mittlerweile vertrauten europäischen Charme auf Margaret ausgeübt, die sich sehr über die Aufmerksamkeit zu freuen schien, und Pete und Anne schienen sich sehr wohl miteinander zu fühlen.

Es schien wenig Gefahr zu bestehen, dass jemand gehen wollte.

Das Essen war köstlich, die Musik war leise, die Lichter stimmten, die Atmosphäre war wartend und ein wenig aufgeregt.

Die Männer waren lässig, aber teuer gekleidet, und die Frauen sahen umwerfend aus, nachdem sie offensichtlich viel Zeit mit ihrem Aussehen verbracht hatten.

Ich hatte gehofft, bei allen gut auszusehen und mich neben Annes offensichtlicher Schönheit ein wenig schlampig zu fühlen.

Sie ist eine dieser glücklichen Frauen, die akzeptieren, dass sie mit außergewöhnlichen Eigenschaften geboren wurden, sie aber nicht zur Schau stellen müssen.

39

Allmählich, während das Essen voranschritt und der Wein in Strömen floss, wurde die Unterhaltung immer entspannter und die Witze wurden bis zur Unzüchtigkeit, aber ohne derb zu sein.

Schließlich, nach einer großartigen Pavlova, stand der süße Brian auf und verkündete, dass wir alle willkommen seien, wenn jemand auf die Toilette gehen wolle.

Dann sagte er, in Anbetracht dessen, was wir alle später in dieser Nacht vorhatten, würde ein Shd-Flower nicht verloren gehen und ein sehr milder Einlauf sei verfügbar, falls jemand davon profitieren wolle.

Seltsamerweise, dachte ich zuerst, hatte er getrennte Badezimmer für Männer und Frauen eingerichtet, und erst als wir das Badezimmer betraten, fand ich, dass es eine gute Idee war.

Ordentlich arrangiert auf einer Bank waren vier nagelneue Roben und daneben eine Haarbürste und ein kleiner Einlauf, der in die Hülle gesteckt war.

Margaret kicherte ein wenig, als sie es aufhob und uns fragte, ob wir das wirklich für nötig hielten.

Rene und ich sagten, dass wir das für eine wirklich gute Idee hielten, und ich zog mich aus und legte mich auf die Massageliege in der Mitte des Raums.

René verschwendete keine Zeit und verabreichte mir ohne Umschweife sofort meinen Einlauf direkt an der gewohnten Stelle.

Als ich schnell zur nächsten Toilette ging, hörte ich sie fröhlich sagen?

Ach komm schon?

und sah Anne mit resigniertem Gesichtsausdruck auf der Bank liegen.

Ein paar Sekunden später war sie auf dem Weg zur anderen Toilette.

Das Abführmittel wirkte schnell und ein paar Minuten später machte ich mich auf den Weg zur Dusche, wo ich besonders auf die Hinternbisse achtete.

Als ich aus der Dusche kam, lag Rene auf der Massageliege und sprach leise mit Margaret, die ein wenig besorgt zu sein schien.

Als ich Rene den Einlauf gab, fragte ich Margaret, ob etwas nicht stimmte, und sie sagte, sie mache sich Sorgen, vor allen aufzutreten.

?Keine Sorge.

?

Ich sagte es ihr und umarmte sie schnell, bevor ich ihr den Einlauf gab, worüber sie auch nervös war.

Ich sagte ihr, es sei nichts wie die, die sie im Krankenhaus hatte, und sie würde ihr nicht so übel werden wie die wirklich starken.

Sie war verblüfft, als ich ihr sagte, dass Rene und ich uns mindestens einmal die Woche treffen würden und dass die Jungs auch auf unserer Liste standen.

Dann legte ich einen sehr schwachen Duft um meine Muschi, zog den Bademantel an, der warm und unglaublich weich war, und war bereit für alles, was die Nacht bringen würde.

Als Anne aus der Dusche kam, bemerkte sie, dass sie sich unglaublich gut und ziemlich entspannt fühlte und wollte wissen, was neben den üblichen Abführmitteln noch in dem Einlauf steckte.

Ich sagte ihr, es sei nichts Unheimliches daran, es fühle sich einfach gut an, weil es innen und außen sauber und frisch sei.

Ich bat sie, sich auf den Tisch zu legen und schmierte ihn sanft

eine kleine Menge KY auf ihrem Kitzler.

Sie stöhnte und sagte, sie sei jetzt ziemlich bereit, sich dem zu stellen, was passieren würde.

40

Ich sagte ihr, die arme Margaret sei ziemlich nervös, und wir beschlossen, sie zu entspannen, sobald sie aus der Dusche kam.

Rene war der nächste, und wir bildeten eine kleine Verschwörung, um Margaret zu helfen, ihre Nerven zu überwinden.

Sobald sie herauskam, kamen wir alle auf einen kleinen Platz und umarmten uns.

Ich bemerkte, dass Margaret sichtlich zitterte und erinnerte sie daran, dass wir eine sehr einfache Regel haben.

Alles, was er zu jeder Zeit tun musste, war zu sagen: Stopp?

und wer auch immer bei ihr war, würde genau das tun, und auch das würde sie zu allem zwingen.

Dann bat ich sie, sich auf den Tisch zu legen, und ich wiederholte die kleine Übung, die ich mit Anne gemacht hatte.

Margaret sah viel entspannter aus, als ich sie sanft mit dem gleichen Parfüm besprühte, das ich benutzt hatte, und lehnte mein Angebot, ihren Platz als eine der oberen zwei auf der Matratze einzunehmen, sanft ab.

Sie schüttelte den Kopf und sagte, sie sei einfach albern und sie hoffe nur, dass alle mit ihr glücklich sein würden.

Anne küsste sie sanft auf den Mund und berührte sanft ihre Brustwarzen, sodass sie stolz hervortraten und wir alle ihr sagten, dass sie absolut schön war.

»Ich hoffe nur, die Jungs stimmen Ihnen alle zu.

Das war alles, was sie sagte, als ich die Robe über ihre Schultern legte.

Wir holten alle tief Luft und gingen hinaus in die Lounge, wo unsere Männer auf Sie warteten.

Dennis, immer noch der Romantiker, stand höflich auf und führte Anne zu seinem Sitzplatz und setzte sich neben sie.

Brian führte Margaret zur Matratze und nahm sanft ihren Bademantel, bevor er sie bat, sich auf die Seite auf die Matratze zu legen.

George tat dasselbe mit René, so dass sie vor Margaret lag, und Pete führte mich sanft an der Hand in eines der anderen Wohnzimmer, sodass wir mit unseren Füßen vor uns saßen und Rene und Margaret beobachteten aber etwas zur Seite

damit sie uns sehen konnten, wenn sie nach oben schauten.

Pete zog mir den Bademantel von den Schultern, und ich war froh, dass ich meine Arme nicht in meine Ärmel gesteckt hatte, damit er sich leicht ausziehen ließ.

Ich nahm seine Robe und zog sie ein wenig nach unten, während er seine Ärmel auszog, und da waren wir.

Nackt wie am Tag unserer Geburt, aber wesentlich klüger.

Er legte seinen Arm um meine Schultern und drückte eine meiner Brustwarzen, sodass er sofort stolz dastand und die Farbe wechselte.

Ich sah, wie Margaret Pete ansah, und ich sah, wie er zwinkerte und sich fragte, was er dachte, als er sah, wie ich Petes halbe Erektion streichelte, die schnell anfing, voll zu werden.

Brian zog seinen Bademantel aus und legte sich hinter Margaret auf die Matratze, und ich sah, wie sie sich ein wenig versteifte, als sie ihre Nase an ihrem Nacken rieb, und dann sah ich, wie sie die Augen öffnete und Rene beruhigend zulächelte

Brian bewegte sich sanft in eine gute Position, um von hinten in sie einzudringen.

Es war alles so zart und sensibel gemacht, dass ich mich wieder in Brian verliebte und zum milliardsten Mal dachte, wie glücklich George und ich waren, Rene und Brian gefunden zu haben.

Ich blickte nach unten und sah, dass Pete mein Bein über seines bewegt hatte und gerade anfing, zwei Finger in mich zu stecken.

flüsterte ich ihm zu.

„Lasst uns nur einmal die Show anschauen

41

ein bisschen, wir haben viel Zeit.

Er flüsterte zurück, dass er mehr als glücklich sei

es zu tun, aber es war mir egal, ob er mit mir spielte, während wir zusahen.

Ich antwortete, indem ich meine Beine spreizte und zwei seiner Finger in mich und seinen Daumen auf meine Klitoris legte.

Er fühlte sich sehr gut und seine gigantische Erektion sprach Bände darüber, wie er sich fühlte.

Ich küsste seinen Schwanz und wir machten es uns gemütlich, um etwas Voyeurismus zu genießen.

Als Brian Margaret rollte, sah ich jemand anderen als die nervöse Nellie im Badezimmer und ich freute mich wirklich für sie, weil es so offensichtlich war, dass sie eine gute Zeit hatte.

Als Dennis hinter sie schlüpfte und anfing, seinen Schwanz zu schmieren, um auf Brian in sie einzudringen, dachte ich.

Verdammt, Ma’am, Sie werden gleich eine Überraschung erleben.

George hatte mit Rene genau den gleichen Trick gemacht, den Brian mit Margaret gemacht hatte, und ich freute mich für sie beide, weil sie so glücklich und zufrieden aussahen.

Pete stand dann auf und führte mich zu Anne, die allein saß und erstaunt auf das starrte, was mit Margaret geschah.

Sie sah auf und lächelte, als ich mich neben sie setzte und einander festhielt, als ich sie fragte, ob sie die Show auf dem Boden genieße.

?Tolle!?

Das war alles, was er sagte, als Pete seine jetzt riesige Erektion direkt in Rene auf Georges Schwanz schob.

„Ich weiß nicht, ob ich das könnte?“

sagte sie und ich versicherte ihr schnell, dass ich es schon mehrere Male gemacht hatte und dass sie es wirklich konnte.

Um ihr zu zeigen, was ich meinte, nahm ich zwei unserer größten Dildos, die im Raum verstreut lagen, und steckte einen in meine nasse Muschi.

Die andere habe ich vorsichtig in Anne eingeführt, so dass nur das Ende herausragte.

Sie stöhnte ein wenig, als ich die Schwingung leicht aufdrehte und mein Handgelenk packte, als ich die andere aus meiner eigenen Muschi nahm und es offensichtlich wurde, was ich damit machen würde.

?Entspannen.?

Ich sagte, denk an die Stoppregel.

? In Ordnung ,?

flüsterte sie und legte sich so hin, dass ihre Muschi so offen wie möglich war.

Als sie ihre Augen schloss und mir leise sagte, dass sie bereit sei, platzierte ich die Spitze meines Dildos im Eingang ihrer Muschi unter der ersten und drückte sanft.

Seine Reaktion kam sofort.

Sie stieß ein Stöhnen aus und nahm das Ende des Dildos aus meiner Hand und schob ihn mit einer Bewegung ganz in sich hinein.

Nicht wirklich?

geschoben ist das falsche Wort, denn sobald der zweite Dildo ungefähr drei Viertel war, wiederholte sie ihren Trick, den wir im Film bei ihr zu Hause gesehen hatten, und saugte den Rest buchstäblich in sich ein, so dass ich ihre Fana-Lippen spreizen musste, um es zu sehen

drinnen summte das Paar Vibratoren.

Ich war überwältigt von dem, was ich gerade gesehen hatte, und noch überraschter, als plötzlich ein Schwall weißer Flüssigkeit aus ihr herauskam.

Ich hatte von der weiblichen Ejakulation gehört, aber das war das erste Mal, dass ich sie sah.

Ich schüttelte den Kopf und flüsterte ihr etwas zu.

Wie zum Teufel machst du das??

Sie lachte nur und sagte, es sei einfach, und dann kam mir ein anderer Gedanke, und ich fragte, wie sie diese beiden Dildos herausbekommen würde.

42

Er lachte wieder, stellte die Füße auf das Sofa, hob die Hüften und spannte die Bauchmuskeln an.

Sofort flog einer der Dildos mit solcher Wucht aus ihrer Muschi, dass er gegen die Wand hinter mir schlug und wenige Sekunden später von ihrem Partner verfolgt wurde.

Was für ein Partytrick.

Ich küsste Anne und sagte es ihr.

Bitte zeigen Sie mir, wie es geht.

? Zeige dir was ??

Sie fragte.

• Wie sauge ich es ab oder wie schieße ich es wieder?

?Beide.?

»Legen Sie sich hier hin.

Sie wies mich an und ich gehorchte begeistert.

Sie wählte einen anderen Dildo von der Bank aus, steckte ihn in ihre Muschi, um ihn nass zu machen, und steckte ihn kurzerhand direkt in mich hinein.

Ich zuckte zusammen, weil ich normalerweise nicht gerne schnell eingeführt werde, aber sie schien es nicht zu bemerken.

?Jetzt,?

Sie sagte.

»Du hast etwas mehr als die Hälfte davon in dir.

Ich nickte, weil es tatsächlich ein wenig weh tat, als sie es hineinsteckte, so schnell hineingesteckt.

Sie sah ein wenig traurig aus, als ich ihr sagte, dass es ein wenig weh tat, und sie sagte, es täte ihr leid, aber sie wollte, dass ich ihre Bauchmuskeln anspanne.

Ich versicherte ihr, dass dieser Teil gut funktioniert hatte.

? In Ordnung ,?

sagte er und sagte mir, ich solle versuchen, mich nicht zu sehr zu entspannen.

Oder muss ich neu anfangen?

warnte sie.

Ich habe ihr sofort gesagt, dass es nicht nötig wäre, aber jetzt verstehe ich, warum sie sowohl im Film als auch heute Abend auf der Couch so schnell gehandelt hat.

Dann sagte er mir, ich solle versuchen, mir meine Bauchmuskeln als Finger vorzustellen und ihn den Vibrator greifen lassen.

Habe ich getan, was er mir gesagt hat, und nichts ist passiert, und er hat mir gesagt, ich solle meine Augen schließen und es noch einmal versuchen?

schwer.

Das tat ich und langsam konnte ich spüren, wie der Vibrator in mir glitt.

?Gut,?

sie sagte: „drückst du jetzt die wände deiner muschi zusammen?“

Sie können Ihre Oberschenkel schließen, wenn Sie möchten.

Ich tat, was sie sagte, und plötzlich spürte ich, wie der ganze Vibrator gegen meinen Gebärmutterhals schlug und ein riesiger Orgasmus folgte, als er traf und sich an seinen Platz setzte.

Dann passierte es mir ein erstes Mal.

Ich spürte, wie eine riesige Menge Flüssigkeit aus meiner Muschi austrat und erkannte, dass ich zum zweiten Mal in dieser Nacht eine weibliche Ejakulation erlebt hatte.

Diesmal meins.

Anne schöpfte etwas von der Flüssigkeit und sagte, ich würde gerne sehen, was ich gerade gemacht habe.

War ich erstaunt?

es sah genauso aus wie das Sperma eines der Jungen und es war genau das gleiche, das Anne zuvor produziert hatte.

Ich fühlte es und es war glatt wie Sahne.

Vielleicht sollten wir das Zeug abfüllen und verkaufen.

Dann kam mir ein Gedanke und ich sagte.

»Anne, würde es Ihnen etwas ausmachen, dieses Ding zu nehmen

43

aus mir heraus, weil ich es nicht erreichen kann.?

Sie sagte, sie könne, aber zuerst fragte ich sie nach dem zweiten Teil ihres kleinen Partytricks.

Ich nickte und sie sagte mir, ich solle meine Füße auf das Sofa stellen und meine Hüften so hoch wie möglich heben.

Sofort spürte ich, wie der Dildo aus ihrem Nest glitt und Anne sagte, dass ich jetzt die Wände meiner Muschi so fest wie möglich zusammendrücken sollte.

Der Dildo kam aus meiner Muschi und flog durch den halben Raum und landete auf dem Boden neben Dennis, der ihn aufhob und sagte.

»Anne, hast du es getan?

Sie sah unschuldig aus und zeigte auf die Stelle, wo ich immer noch mit meiner Muschi in der Luft lag und meine Säfte aus mir tropften.

sagte Dennis.

„Oh, ich verstehe.

Er hat dir gezeigt, wie es geht.

?Meine Herren?

Er fuhr fort: „Ihr Leben hat sich für immer verändert.“

George

Haben Jane und ich Brian auf einer Konferenz getroffen, auf der er über Investitionsmöglichkeiten in einem sehr unmodernen Bereich in Australien gesprochen hat?

Produktion hin zu einem Nischenmarkt.

Wir waren beeindruckt, weil er nicht nur ein Universitätstheoretiker war, der darüber sprach, was er gerne tun würde, sondern ein echter Unternehmer, der sich darauf spezialisiert hat, Menschen zu nehmen?

gute Ideen und Erfindungen und setzen sie in eine kommerzielle Realität um.

Auf seinem Weg hatte er sich und einige andere Leute ziemlich reich gemacht.

Wir genossen seine Gesellschaft sehr, weil er einer dieser leisen Menschen war, die mehr zuhörten als redeten, und wenn er sprach, hatte er immer etwas Nützliches zu sagen.

Er war/ist unglaublich großzügig mit seiner Zeit und seinem Besitz.

Als wir uns trafen, war Brian definitiv Single und trauerte immer noch um seinen Ex, der aus irgendeinem Grund, den nur sie selbst kannte, mit einem Highway-Cop abgehauen war.

Im Laufe der Zeit hatte sich unsere Beziehung von einer Arbeitsbekanntschaft zu einer echten Freundschaft entwickelt, Brian hatte Rene kennengelernt und eines Tages erzählte Jane es mir.

?Weißt du was ?

Ich glaube, unser Junge ist verliebt.

?

Oder überhaupt vor Lust?

Ich sagte.

„Nein, ich denke, es ist mehr als das.“

sagte Jane.

In solchen Dingen hat er meistens Recht.

Hatten Jane und ich uns bei einer Single getroffen?

Club und fühlten sich von dem Moment an, als wir uns trafen, zueinander hingezogen.

Er hasste die Atmosphäre auf dem Fleischmarkt des Clubs, und ich empfand dasselbe für die meisten Gepäckstücke, die Menschen trugen, die verzweifelt versuchten, einen Sinn in ihrem Leben zu finden.

Außerdem wollte ich keine wachsende Familie erben, die vor ein paar Jahren mit dieser Szene endete.

Ich gestehe auch, dass mir das Australian Family Law Act zu Tode erschreckt hat und ich keine Lust hatte, jemandem, der nur nach einer Essenskarte sucht, einen Lebensjob zu geben.

Egoistisch?

Vielleicht – aber ich ziehe es vor, es als ein echtes Streben nach Glück zu betrachten.

Ich hatte die Ergebnisse solcher Berichte zu oft gesehen, um das Risiko einzugehen.

Ich näherte mich Jane, die neben einem Pool stand und in einem einfachen Sommerkleid ganz entzückend aussah und damit beschäftigt war, nicht zu auffällig zu gähnen.

Ich sagte ihr.

„Könnte ich hier bleiben und versuchen, sanft mit dir zu reden und dich dabei noch mehr langweilen?“

oder ich könnte Sie bitten, hier raus in die nächste Bar zu kommen und zu versuchen, sich nicht mit Unsinn und viel Geschwätz zu langweilen.?

Er sah mich von Kopf bis Fuß an und sagte.

„Bist du der Axtmörder, vor dem mich meine Mutter gewarnt hat?“

45

Ich sah in die grünsten grünen Augen, die ich je gesehen habe und sagte.

Entschuldigung, ich mache es nur dienstags?

Heute ist Samstag?

?In diesem Fall,?

er sagte: „Gibt es ein besonders schönes Café in Gehweite von hier?“

Auf diese Weise muss ich mir keine Sorgen machen, mit einem Typen ins Auto zu steigen, der mir nicht einmal seinen Namen gesagt hat.

? Hoppla!

Entschuldigung Jane?

Muss mein Etikett abgefallen sein?

Ich bin George Martin.?

Wir schüttelten uns die Hände und Jane sagte: „Liest du immer noch meinen Namen oder bewunderst du die Landschaft unten?“

»Ich schätze, ich bin nur ein langsamer Leser?

Ich sagte.

Jane sah mir direkt in die Augen und da sie viel kleiner ist als ich, musste sie aufschauen.

Dann sagte er leise mit einer Stimme, die zum Zittern neigte.

Ich würde gerne einen Kaffee mit dir trinken und ich glaube, ich würde dich gerne besser kennenlernen, aber lass das bitte die letzte Lüge sein, die du mir erzählst.

Ich denke, in diesem Moment wurde uns beiden klar, dass dies für uns beide leicht sehr real werden könnte.

Habe ich ihre beiden Hände genommen?

er sah ihr sehr tief in die Augen und rief einfach aus.

?Versprechen.?

Wir saßen die nächsten zwei Stunden da und tranken Kaffee und Orangensaft, bis die Dame, die den Laden führte, herüberkam und sagte.

„Junger Mann, haben Sie sich zwei Stunden oder länger mit dieser Dame unterhalten?“

Warum bringst du sie nicht nach Hause, wo sie sein will?

Dann kann ich auch nach Hause gehen.

Wir lachten beide und ich ging, um die Rechnung zu bezahlen, aber Jane weigerte sich, mich für sie bezahlen zu lassen und sagte, sie glaube nicht, dass sie schon bereit sei, mich das machen zu lassen.

Wir gingen zurück zu ihrem Auto und sie sagte.

»Das ist der peinliche Teil?

Du fragst dich, wie du mich bitten kannst, mit dir nach Hause zu gehen, aber ich möchte es dir heute Abend nicht verderben und ich möchte dich viel besser kennenlernen.

Wenn Sie noch Interesse haben, rufen Sie mich morgens an.

Sie stellte sich auf die Zehenspitzen, küsste mich auf die Wange und stieg ins Auto.

Ich blieb etwas verloren auf dem Bürgersteig stehen und schaute auf seine Visitenkarte.

Jane Swanston

0488 246 006.

Nichts anderes.

Zu sagen, ich war neugierig, wäre die Untertreibung des Jahres.

46

Am nächsten Morgen rief ich sie an und das erste, was sie mich fragte, war, die Uhrzeit zu wissen.

Ich sah auf meine Uhr und dachte nach.

?Oh Scheiße!

Das ist zerrissen.

Meine Uhr zeigte 7 Uhr morgens.

Ich stammelte entschuldigend und sie lachte und sagte, dass es kein Problem sei und dass sie selbst schlaflos sei und sich frage, ob ich spielen würde.

Dann sagte sie: „Ja, das werde ich.“

Wird was?

Ich habe gefragt.

»Gehst du heute Abend mit dir aus?

aber nur wenn es ein schöner Ort ist?

Du bezahlst heute Abend und ich bin kein Mädchen mit Cola und Burgern.

Ich lachte und fragte.

Was für ein Mädchen bist du??

Sie lachte und sagte.

»Ein Mädchen mit Orangensaft und einem Burger.

Wir tauschten Adressen aus und sie sagte, sie würde kommen und mich um 5 Uhr abholen.

Ich legte auf und fragte mich, worauf ich mich einließ?

Diese Dame war definitiv anders.

Bin ich ein Fan von Oldtimern?

das fanatisch machen?

und war fasziniert, als sie Mitte der 1970er Jahre in einer knallroten Chev Corvette auftauchte.

Ich bin kein großer Fan von altem amerikanischem Blech, aber wie viele Leute glauben, war die Corvette der Herstellung eines echten Sportwagens am nächsten, und das war eine Schönheit.

Spitzenklasse und ausgestattet mit einem späten Modell mit Fünfgang-Schaltgetriebe anstelle des üblicheren Granita, der in diesem Land am meisten importiert wird.

Ich habe oft gesagt, dass gewöhnliche Corvettes wie eine Freundin sind, die ich einmal hatte.

Hübsch anzusehen, aber in Sachen Leistung eine echte Katastrophe.

Ich interessierte mich dafür, wie er sein Auto fuhr, und war sehr beeindruckt von dem, was ich sah.

Er fuhr bis zum Tempolimit mit der ruhigen Selbstsicherheit von jemandem, der weiß, was er tut, und während der Fahrt informierte er mich über die technischen Daten seines Kindes, wie er das Fahrzeug nannte.

Es scheint, dass er den Motor importierte, der ursprünglich in etwa zwei Morgen Cadillac ein Zuhause hatte, und ihn für ein vollständiges und ausgewogenes Projekt direkt an einen Spezialisten schickte.

Dann ersetzte er den ursprünglichen Vergaser durch ein 700 CFM Holley-Monster und montierte Edelbrock-Verteiler am Downstream und am Auspuff.

Europäische Michelins zierten die Räder und sagten, die Bremsen und die Aufhängung seien an moderne Spezifikationen angepasst worden.

Ich fragte sie, wer die ganze Arbeit gemacht habe, und sie überraschte mich, indem sie sagte, dass sie viel getan hatte, aber dass die schwierigen Teile Spezialisten anvertraut worden waren.

Wieder einmal war ich beeindruckt und dachte mir, dass all die abgedroschenen Blondinenwitze in diesem Fall nicht stimmen.

47

Wir hielten kurz darauf an einem privaten Dock in der Nähe von Rushcutters Bay an und stiegen zu einem kleinen Runabout aus, das am Ende des Docks festgemacht war.

Danach entfernte Jane einen ziemlich schweren Esky vom Rücksitz ihres Autos und erklärte, dass im Kofferraum kein Platz sei.

Während der ganzen Zeit, in der wir fuhren, hatte Jane ständig eine ganze Reihe von Themen kommentiert, und zum fünfzigsten Mal fragte ich mich, was sie beruflich machte.

Irgendwann siegte meine Neugier und ich fragte sie sofort, was sie da mache.

Hat sie gelächelt und ohne Scheu geantwortet, sie sei eine auf andere Völker spezialisierte beratende Psychologin?

sexuelle Probleme.

»Und als Antwort auf Ihre nächste Frage?

Sie sagte: „Ich mache keine praktischen Demonstrationen und wenn Sie viele meiner Kunden sehen würden, würden Sie verstehen, warum.“

Wir luden den Esky auf das Boot und Jane bat mich, die Segel zu setzen, sobald der Motor etwas warmgelaufen war.

Ich mochte seinen Stil und sein offensichtliches Verständnis für Maschinen, aber es tat mir leid, dass er mir nicht gesagt hatte, dass wir Boot fahren würden, da es auf dem Wasser ziemlich kalt war.

Er lächelte, als wüsste er, was ich dachte, und zog zwei übergroße Wollpullover aus dem Schrank unter dem Armaturenbrett.

„Werden wir nicht so lange sein?“

sagte er, „aber es wird ein bisschen schwül, wenn wir den Hafen überqueren.“

Inzwischen war meine Neugier wirklich geweckt und ich beschloss, mich hinzusetzen und alles zu genießen, was sie vorhatte.

Wir waren untätig, außer Reichweite der anderen Boote, die in der Nähe des Docks festgemacht waren, während das Geräusch eines gut abgestimmten V8 aus dem Motorraum direkt hinter mir rumpelte.

Als ich bemerkte, wie gut es klang, antwortete er, dass er ein Zuhause für den originalen Corvette-Motor finden musste, und das war es, was ich hörte.

Wir erreichten das Ende der festgemachten Boote und sie drückte das Gaspedal etwa zur Hälfte nach vorne.

Sofort erwachte das kleine Boot zum Leben und ich spürte den Nervenkitzel, den Rumpf schnell auf das Flugzeug steigen zu fühlen, und ich spürte, wie das Klatschen der kleinen Wellen durch den gleichmäßigen Rhythmus eines gut gestalteten Rumpfes ersetzt wurde, der über das Wasser flog.

Zu früh fuhren wir in eine kleine Bucht ein und Jane löste wieder den Gashebel, so dass das Boot wieder ins Wasser kam und der Motor sein vorheriges Grollen im Leerlauf wieder aufnahm.

Wir steuerten auf etwas zu, das wie ein ziemlich großer Flybridge-Kreuzer aussah, und ich bemerkte, dass sein Besitzer überhaupt nicht beeindruckt sein würde, wenn wir darüber stolpern würden.

Jane lächelte und antwortete.

Absolut, ich wäre ziemlich sauer.

Wir hielten an einem Hecksteg hinter dem Kreuzer an, und ich sprang auf, um den Bug des Flitzers an einem Pfosten festzumachen.

Jane reichte mir den Esky, und wir traten durch eine wasserdichte Tür im Querbalken auf dem Deck des wahrscheinlich niedlichsten Kreuzers von Sydney Harbour ein.

Ich musste zugeben, dass meine neue Freundin diese Klasse aufführte, aber sie schien nichts Außergewöhnliches zu finden.

48

Wir gingen in den Hauptsalon des Bootes, und Jane schaltete ein sanftes Nachtlicht ein und sagte, ich solle mir an der Bar unter dem Schrank servieren, was immer ich trinke.

Aus der gut sortierten Bar wählte ich eine Flasche Chardonnay und schenkte zwei Gläser ein, nachdem Jane ihre Zustimmung zu meiner Wahl ausgedrückt hatte.

Der Wein kühlte perfekt und ich fragte, wie oft sie hierher gekommen sei, um das Boot zu behalten.

Er antwortete nicht so oft wie er wollte, aber dass er einen pensionierten Matrosen habe, der in der Nähe wohne und alles in Schuss halte, sowie das Chaos beseitigte, das die Möwenbesucher angerichtet hätten.

Wir schauten durch unsere Brille und dankten ihr, dass sie mich in diesen Teil ihrer Welt eingelassen hatte.

Sie nickte nur und nahm meine Hand, und wir gingen hinaus aufs Deck.

Wir saßen auf Liegestühlen und sahen zu, wie die Sommersonne langsam über die Hügel hinter der Bucht glitt.

Sobald sie verschwand, hörte ich das lästige Stöhnen einer Mücke und Jane sprang auf.

Komm schon, Großer, lass uns weg von diesen kleinen Bastarden.

Wir gingen ins Wohnzimmer und sie schloss die Fliegengittertür.

Ich war überrascht über den offensichtlichen Luxus, den wir genossen, als Jane uns mitteilte, dass wir ein paar Sandwiches zum Abendessen haben würden.

Das heißt, bis er ein frisch gebackenes Brot produzierte, das sicherlich nicht aus einem Supermarktregal stammte, ein halbes Kilo Butter von einer Delikatesse, die er kannte, und etwa ein Kilo frisch gekochte Garnelenschwänze und ein hervorragendes Meer.

»Ich dachte, ein ziemlich leichtes Abendessen wäre eine gute Idee.

Sagte er, als er seinen Stuhl näher an meinen heranzog.

Bis zu diesem Moment hatte ich mich gefragt, wo das alles hinführte, denn wir hatten nur Händchen gehalten, als wir den Sonnenuntergang beobachteten, und ich hatte zwei sehr keusche Küsse von ihr bekommen.

Zu sagen, dass ich neugierig auf den Ablauf des Abends war, war eine gewaltige Untertreibung.

Sie schien eine Zeit lang ein wenig distanziert zu sein und ich fragte mich, ob sie es bereute, mich gebeten zu haben, in ihre kleine Zuflucht zu kommen.

Ich fragte sie, ob etwas nicht stimmte, und sie sagte, im Gegenteil, sie sei erfreut, frage sich aber, ob sie plötzlich hässlich geworden sei.

Ich sah sie verwundert an und sagte ihr, dass sie alles andere als hässlich sei und dass ich sie die ganze Nacht heimlich bewundert habe.

?Oh ja.

Ich weiß, dass du auf meine Brüste geschaut hast, seit wir uns kennengelernt haben, aber du hast eigentlich nichts anderes versucht.

Ich lachte und sagte, im Moment sei nicht viel zu sehen, weil er immer noch den dicken Pullover anhatte, den er getragen hatte, als wir auf dem Boot waren.

Ich sagte auch, dass ich es langsam angehen wolle, falls ich ihr Angst machen würde.

„Nun, ist das leicht zu beheben?“

Sie sagte.

49

Dann stand sie auf und zog ihren Pullover über den Kopf und ihr Hemd rutschte über ihren Kopf, sodass sie mit ihrer ausgebeulten Hose und ihrem BH vor mir stand.

? Hoppla !?

Sie sagte, hassen Sie es nicht, wenn es passiert

?Nicht genau,?

Ich sagte.

Sie bückte sich, um das Shirt aufzuheben, und ihre Brüste rutschten beinahe aus ihrem BH, als sie sich bückte.

Ich schlug sie und fragte sie, ob sie möchte, dass ich es zurücklege.

Sie lachte und sagte, sie glaube nicht, dass es zu mir passen würde, ging hinüber und setzte sich auf meinen Schoß.

Ob ich den Humor dieser Dame mochte?

tatsächlich gefiel mir diese sehr elegante Dame von Minute zu Minute mehr.

Sie drehte sich um und spreizte meine Beine, sodass sie vor mir war, und ich gab mir große Mühe, das beste Paar Brüste, das ich seit langem gesehen hatte, nicht offen zu bewundern, obwohl ich sie nicht alle sehen konnte, weil sie es war hatte noch seine

BH an.

Ein wunderschön geformter Halbschalen-BH, der nur ihre Brustwarzen verbarg, aber genug Warzenhof zeigte, um einen Mann fast ins Gefängnis zu stecken.

Sie beugte sich vor und wir küssten uns zum ersten Mal wirklich und für eine ganze Weile, bis sie endlich ein bisschen zitterte und aufstand.

Er ging hinüber zur Schiebetür des Loungebereichs, zog einen schweren Vorhang zu und kehrte dann zurück, um sich genau so auf mich zu setzen, wie er es zuvor getan hatte.

Diesmal dauerte der Kuss noch länger und ich griff hinter sie und öffnete den Verschluss ihres BHs.

Hat sie mich fest gehalten und mich nicht auf ihrem Rücken sitzen lassen, damit ich sie bewundern und die Vorderseite abnehmen konnte?

Ich fragte mich, was los war, bis sie einen tiefen Seufzer ausstieß, nach unten griff und ihren BH quer durch den Salon warf.

„Ich hoffe, Sie genießen sie?“

war alles, was er sagte und sich hinsetzte, um mir zu zeigen, was er hatte.

Ich war sprachlos, nicht mehr als einen Fuß von mir entfernt war das beste Paar Brüste, das ich je gesehen hatte.

Perfekt geformt und mit absolut symmetrischen Nippeln?

Ich war zutiefst von Geilheit ergriffen und fragte mich, wie es dazu kam, dass dieses wunderbare Geschöpf rittlings auf meinen Beinen saß und sich mir offen zeigte.

Er sagte: „George, ich muss ein Geständnis machen.

Ich bin ein absoluter Exhibitionist, wenn es um solche Dinge geht, und ich liebe es, angeschaut zu werden, also fülle deine großen blauen Augen so viel du willst, aber achte darauf, dass du nett bist und nimm dir Zeit.

»Morgen ist es zwei Jahre her, seit mein Mann gestorben ist, und ich war seitdem mit niemandem zusammen, also seien Sie bitte vorsichtig.

Er stand auf, nahm meine Hände in seine und küsste mich innig, bevor er mich durch einen kurzen Korridor in eine gut ausgestattete Hauptkabine führte, die von einem Kingsize-Bett dominiert und von sehr gedämpften, versteckten Lichtern beleuchtet wurde.

50

Wieder einmal war ich sprachlos und zog sie zu mir, um sie sehr, sehr sanft zu küssen, und als wir uns aneinander kuschelten, spürte ich, wie sie den Gürtel meiner Hose löste.

Ich stellte fest, dass ich vor Erwartung leicht zitterte und schwor mir, dass es egal war, was ich dieser Dame alles gab, was sie wollte und verdiente.

Ich griff zwischen uns und fand den Gürtel an ihrer maßgeschneiderten Hose, der sich leicht löste, also öffnete ich den Knopf und den Reißverschluss auf der Vorderseite und steckte die Hose über ihre Hüften.

Er jagte sie weg, während wir uns festhielten, und bat mich, eine Minute zu warten, während er ins Badezimmer ging.

Sie kam zurück, dass ich mich ausgezogen hatte und nur in Unterwäsche auf dem Bett lag.

Hat sie nichts gesagt?

legte sich neben mich und wieder küssten wir uns lange und langsam.

Ich legte meine Hand auf die Außenseite ihres Höschens und spürte den Hügel ihrer Muschi und auch die Wärme, die durch das Material strahlte.

Als ich meine Hand unter den Gürtel ihres Höschens gleiten ließ und auf eine rasierte Muschi traf, flüsterte sie.

»Langsam, bitte, George.«

Ich küsste ihren Hals und dann ihre beiden Brüste und arbeitete mich langsam an ihrem Bauch hoch, bis ich wieder am Bund ihres Höschens ankam, ohne noch etwas zu sagen, hob sie ihre Hüften, um mich zu meinen Knöcheln hinunterzugleiten.

Sie lag auf dem Rücken, ein Fuß ruhte auf dem Knie ihres anderen Beins, und ich kniete vor ihr und genoss ihren weiblichen Geschmack, während meine Zunge zuerst ihre äußeren Schamlippen erkundete und dann ihre Klitoris erreichte.

Ihre Atmung beschleunigte sich schnell und ich konnte einen feuchten Glanz auf der Unterseite ihres Hinterns sehen.

Ich führte sie mit nur zwei Fingern ein, während ich weiter mit ihrer Muschi spielte, und es dauerte nicht lange, bis sie anfing, sich gegen meine Hand zu bewegen, als ich die Frequenz der Zungenstreichel erhöhte, die ich auf ihre jetzt völlig durchnässte Klitoris ausübte.

Plötzlich war sie da und ich spürte, wie sich ihr Bauch zusammenzog und das Innere ihrer Muschi sich an meinen Fingern zusammenzog, als ihr Orgasmus begann und endlos weiterzugehen schien.

Er küsste mich, als ich meinen Mund wegnahm und drückte mich sehr fest, als er flüsterte.

»Fick mich, George.

Ich schob sanft ihre Beine zusammen und kniete mich vor sie.

Dann legte ich jeden ihrer Füße auf meine Schultern und beugte sie nach hinten wie ein Baby, das kurz vor dem Windelwechsel steht.

Ich drang mit einer glatten Bewegung in ihre gesättigte Muschi ein und spürte, wie ich in sie glitt, bis sie alles hatte, was ich geben musste.

Ihre Antwort war zu stöhnen und ihre Hüften höher zu heben, um das letzte bisschen von mir zu bekommen.

Wenn man bedenkt, wie nass sie war, war sie überraschend eng und als ich das zeitlose Tempo vorgab, begann sie, rechtzeitig für jeden Stoß gegen mich zu drücken.

Ich legte meine Hände unter die Wangen ihres Arsches und hob sie hoch und ich konnte ihren Gebärmutterhals gegen das Ende meines Schwanzes spüren.

51

Es hätte ein sehr katastrophales Ereignis gebraucht, um uns an diesem Punkt aufzuhalten.

Wir

Sie waren in perfekter Harmonie, als wir drückten und empfingen, und ich konnte hören, wie Jane begann, den Druck auf mich aufzubauen, als wir uns dem letzten Moment näherten, bis ich schließlich stöhnte und schrie.

?Jetzt!?

und Jane schrie.

? Ja jetzt!

Oh Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße.?

Ich rollte mich an seine Seite und legte mich erschöpft hin und sagte.

Ja, ich denke, so könnte man es beschreiben.

Sie lächelte und sah mir direkt in die Augen und sagte.

Was zum Teufel hast du gemacht?

Ich dachte, ich hätte den besten Sex aller Zeiten, aber war er allein?

Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll.?

Ich weiß auch nicht wirklich, was passiert ist, aber ich glaube, zwei einsame Menschen haben plötzlich jemand anderen gefunden, mit dem sie sich identifizieren können, das Timing war richtig, wir fühlten uns sehr zueinander hingezogen und wir wollten beide, was gerade passiert ist?

Warum sich die Mühe machen, es zu analysieren, es hat hervorragend funktioniert, und das ist alles, was zählt.

Nach ein oder zwei Stunden wachten wir aus diesem fast schläfrigen Zustand auf, der auf großartigen Sex folgt, und ich fragte sie, ob sie meinte, was sie sagte, sie sei eine Exhibitionistin.

Ihre Antwort war, sich auf den Rücken zu legen, ihre Arme über ihren Kopf zu legen und ihre Beine so weit wie möglich zu spreizen, während sie wie eine zufriedene Katze lächelte.

Was auch immer Sie sehen möchten?

geh um dein Leben.?

Ich verbrachte die nächste halbe Stunde damit, jeden Zentimeter ihres wunderschönen Körpers zu erkunden, bis sie sagte: „Wenn du wirklich in mich hineinschauen willst, warum machst du es dann nicht richtig?“

Ich sagte, ich wisse nicht, was sie meinte, und sie antwortete, indem sie aus dem Bett stieg und in einer Schublade wühlte, bis sie fand, wonach sie suchte.

Ich war erstaunt, als er mir zwei ziemlich große Reagenzgläser und eine Bleistiftlampe gab.

Dies sollte helfen.

Das erste Rohr glitt leicht in ihre noch sehr nasse Muschi und ich richtete die Taschenlampe darauf.

Der weibliche Körper war mir nicht fremd und ich hatte schon in viele meiner Partner hineingeschaut, aber dieser hier war anders und sehr intim.

Innerhalb der Wände ihrer Muschi war ein durchscheinendes Rosa mit schwachen Spuren von Adern, die ohne ein bestimmtes Muster herumflossen.

Am unteren Ende der Röhre war eine weitere Öffnung und zuerst konnte ich nicht hineinsehen, aber nachdem ich eine Weile mit der Taschenlampe herumgespielt hatte, konnte ich etwas sehen, das wie ein dunklerer rosa Tunnel aussah, und erkannte, dass ich tatsächlich in seinen Gebärmutterhals schaute war hübsch

offen und ziemlich gefüllt mit etwas, von dem ich dachte, dass es die weiße Flüssigkeit war, die ich ihr gerade ins Innere getropft hatte.

Ich konnte die Gefühle nicht glauben, die mich durchfuhren, als die Ungeheuerlichkeit der Intimität, die sie mir gab, zu Hause sank und mir klar wurde, dass ich mich dieser Frau gegenüber nach nur etwa achtundvierzig Stunden sehr stark fühlte.

Ich zog den Schlauch langsam zurück und küsste sie und erzählte ihr von den Gefühlen, die ich gerade hatte, und sie sagte mir, dass sie sich genauso gut fühlte und dass sie die ganze Übung als große Erregung empfand.

Dann fragte sie mich, ob ich ihre andere Seite sehen möchte.

Ich traute mir nicht zu sprechen und nickte nur, als er sich umdrehte, sodass sein Hintern in der Luft war.

52

Dieses Mal war ich sehr vorsichtig, weil ich die gleiche Röhre benutzte und sie ein wenig groß aussah.

Er versicherte mir, dass er mir sagen würde, ich solle aufhören, wenn es wehtun würde, und so führte ich unseren Glasfreund ganz sanft in sein Rektum ein und hatte meine zweite neue Erfahrung für den Abend.

Ich erwartete, etwas Unangenehmes zu sehen, stattdessen war es fast eine Wiederholung der ersten Übung, außer dass am Ende der Röhre, die ich betrachtete, nichts war.

Nur ein dunkler Gang, der in seinen Tiefen verschwindet.

Ich zog den Schlauch heraus und fragte sie, ob sie Analsex mag, und sie antwortete, dass sie dachte, dass die meisten Leute es tun, aber dass einige schlechte Erfahrungen gemacht haben, als sie es versuchten und aufgegeben haben.

Ich fragte sie, ob wir es jetzt tun könnten, weil sich mein Schwanz von seiner vorherigen Übung vollständig erholt hatte, und sie antwortete, dass wir es später tun könnten, aber sie möchte zuerst etwas anderes tun.

Ich fragte sie was und sie sagte.

„Setz dich auf mich und platziere die geführte Waffe dort, wo sie hingehört.“

Ich tat, was sie verlangte, weil ich dachte, wir würden nur eine konventionelle Frechheit haben, aber sobald ich mich an sie gewöhnt hatte, wurde ich gebeten, mich umzudrehen, bis wir uns auf der Seite liegend gegenüberstanden.

Sie lächelte und sagte: „Gute Nacht, bis in einer Stunde oder so.“

Dann schlief er prompt ein und ich nach einer Weile auch?

immer noch tief in ihr vergraben.

Ich wachte ungefähr drei oder vier Stunden später auf und stellte fest, dass ich während dieser Zeit aus ihr herausgerutscht war, aber sie schlief immer noch und sah mich an.

Ich stützte mich auf einen Ellbogen und betrachtete ihr Gesicht und dachte, sie sei besonders friedlich, glücklich und sehr schön.

Ich erinnere mich, dass ich mir dachte, dass dies etwas ganz Besonderes war, und fest entschlossen war, dass ich sie wirklich gerne viel besser kennenlernen würde, wenn es ihr genauso ginge.

Sie wachte nach einer weiteren halben Stunde oder so auf und lächelte, als sie die Hand ausstreckte und einen festen Kuss auf meine Nasenspitze drückte und ins Badezimmer rannte.

Als sie zurückkam, sagte sie.

»Ich glaube, ich erinnere mich, dir ein Versprechen gegeben zu haben.

Nachdem er das gesagt hatte, setzte er sich rittlings auf mich und fütterte mich in seinem Hintern.

Sie hatte sich im Badezimmer offensichtlich gut vorbereitet und ich schlüpfte leicht in den Flur, den ich vor ein paar Stunden noch gesehen hatte.

Wir verließen ihr kleines Nest am nächsten Nachmittag und nach respektablen drei Wochen erklärte sie sich bereit, für eine Probezeit bei mir zu bleiben.

Während dieser Zeit erzählte sie mir von ihrem Mann Steve und wie er bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, nachdem sie fast 35 Jahre zusammen waren.

Steve war gut versichert und ließ sie finanziell sehr komfortabel und persönlich sehr einsam zurück.

Ich war überrascht und geschmeichelt und fühlte mich sehr privilegiert, als ich entdeckte, dass ich erst der dritte Mann war, den sie persönlich gekannt hatte.

Lebten wir bequem und amüsierten uns ungemein und schlossen wir in der Zwischenzeit eine enge Freundschaft mit Brian und dann mit Rene?

sehr nah.

53

Ich kann meine Gefühle nicht beschreiben, als ich sie das erste Mal mit Brian sah, aber die Art und Weise, wie es passierte, war in Ordnung und fühlte sich wie eine natürliche Weiterentwicklung unserer Freundschaft in einer Beziehung an.

Sie ist weiterhin eine natürliche Exhibitionistin und Skifahrerin und liebt es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, aber auf die süßeste Art und Weise.

Und jetzt haben wir Anne und Dennis und Margaret und Pete in unserem Leben und ich habe das Gefühl, dass wir in eine weitere sehr interessante Phase unserer Beziehungen eintreten.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.