Ein lustiges wochenende mit teenie-schlampen teil 3

0 Aufrufe
0%

Eine seltsame Dunkelheit umgab mich, als ich am Sonntagmorgen spät aufwachte.

Und noch seltsamer, mein Schwanz fühlte sich an, als wäre er in eine Wanne mit heißem Wasser getaucht…..

Als ich wieder zur Besinnung kam, erinnerte ich mich an letzte Nacht und konnte daraus ableiten, wo ich war und mit wem:

Lisa, die vor mir aufgewacht war, machte jetzt eine 69 mit mir, mit meinem schlaffen Schwanz in ihrem Mund,

bereit für mich, meine morgendliche Pisse in ihrem Mund freizusetzen.

Als ich das Bild bekam,

Ich ließ meine heiße, dunkle Pisse frei aus meinem Schwanz fließen und Lisa saugte sie ganz dringend runter.

Sie ließ auch ihre mädchenhafte Pisse raus, aber ich war bereit dafür und saugte an ihrem Pissloch.

Es schmeckte bitter mit einem starken Moschusgeruch.

Als sie mit dem Pinkeln fertig war, drehte sich Lisa um und küsste mich liebevoll;

„Hallo, Schatz!“.

Ich küsste sie zurück, meine Hände streichelten liebevoll ihre ebenholzfarbene Haut.

Ein Wohlgefühl breitete sich in uns aus und wir lagen eine Weile nur kuschelnd da.

Bald hörten wir jemanden den Flur hinuntergehen und das strahlende Gesicht von Mary T erschien in der Tür.

In ihrem Haar waren Spermabecher zu sehen und sie lächelte uns nur frech an, als wir sie fragten

sein „Hallo?“.

Sie kam herein und schleifte Lisa mit sich und sagte, ich solle unten sein

Schnell wollten die Mädchen Frühstück für uns alle kochen.

Ich nippte an meinem Morgenkaffee und entspannte mich von den letzten zwei Tagen mit heißem Sex,

als Lisa zu mir kam und sich auf meinen Schoß setzte, um mir von einer Idee zu erzählen, die sie hatte.

Sie schien ein wenig nervös zu sein, was sie vorhatte, aber ich umarmte sie und gab ihr

ein paar beruhigende Küsse auf ihr Kinn, ihre Stirn und ihren Mund und drängte sie, es mir zu sagen.

„Nun, Sie haben uns in den letzten zwei Tagen eine so angenehme Erfahrung gemacht und dafür gesorgt, dass wir

hatte so eine gute Zeit, ich… ich… habe mich nur gefragt, ob ich jemanden einladen könnte, jemanden, der

würde auch von Deinen… Talenten profitieren?“ Sie errötete.

„Ja, natürlich!“

Ich antwortete schnell.

„An wen hast du gedacht?“

»

„Meine Mutter…“ (!) flüsterte sie.

Seine Mutter, Susan, war eine 38-jährige Witwe, die ich kurz in einem örtlichen Laden getroffen hatte.

Soweit ich mich erinnere, sah sie körperlich wie Lisa aus, aber mit etwas mehr Gewicht auf ihr,

und ihre Brüste ähneln eher der DD-Form von Mary T.

Mein Schwanz gab einen Ruck, um Sex damit zu haben

So eine heiße Ebenholzfrau, deren Vorsperma aus meiner Strafleitung leckt.

Lisa erklärte weiter, dass es ihrer Mutter in letzter Zeit etwas schlecht ging,

und zeigt Anzeichen von sexueller Frustration.

Sie war seit ihrem Ehemann mit keinem Mann mehr zusammen gewesen

ist vor ca. 3 Jahren verstorben, und Lisa dachte, ich wäre genau der richtige Mann für sie, laut

mein angenehmer Kuss von Mary T und ihr an diesem Wochenende und die herzliche Zuneigung, die ich ihr gezeigt hatte.

Ich wurde fast rot vor Bescheidenheit, wegen des Lobes, das sie mir gab!

Wir vereinbarten, dass Lisa ihre Mutter anrufen und sie spät zum Mittagessen einladen sollte.

Sie tat es und erklärte, dass ich ihr dafür danken möchte, dass sie Lisa erlaubt hat, bei Mary T.

Was Susan von dieser plötzlichen und unerwarteten Einladung dachte, wusste ich nie,

aber sie nahm unsere Einladung an und würde um ein Uhr bei uns sein.

Alan war nach dem Frühstück damit beschäftigt, Mary T zu streicheln, also stellte ich sicher, dass er mit einem anderen Besucher einverstanden war.

Als Gentleman hatte er natürlich keine Einwände, im Gegenteil, er freute sich

zu allem, was sich aus dieser Änderung der Ereignisse ergeben würde.

Mary T und Alan gingen nach oben, hungrig nach mehr heißem und aufregendem Sex.

Lisa half mir, den Abwasch zu machen und das Haus für unseren Besuch aufzuräumen.

Als alles schmutzig und unerwünscht aussah, gingen wir zusammen nach oben, um zu duschen.

Unfähig, sich zurückzuhalten, tauchte Lisa auf meinen Schwanz, lange bevor das Wasser warm genug war,

saugt eifrig an meinem Glied, fährt mit seiner Zunge um den zarten Kopf und streichelt meine Eier.

Sein Mittelfinger drang in meinen Arsch ein und rieb hart an meiner Prostata.

All diese sinnliche Aufmerksamkeit

mein wachsender Schwanz führte natürlich zu einer schnellen Freigabe meiner Ladung.

Lisa war wie immer eine Schlaue

Schwanzlutscher und sorgte dafür, dass meine ganze starke Sahne tief in ihrem Bauch deponiert wurde.

Nach einer gründlichen Reinigung in der Dusche zogen wir uns für Susans Ankunft an.

Ich ziehe einige meiner besten semi-legeren Klamotten an und versuche, für Susan mein Bestes zu geben.

aber ohne overdressed auszusehen.

Ich sah nach Alan und Mary T, die schon im Halbschlaf waren,

und ich hatte Mühe, sie zu überreden, vor ein Uhr zu duschen und sich anzuziehen.

Um 10:1 saßen wir alle gespannt da und warteten auf unseren neuen Gast.

Kurz darauf hörten wir, wie jemand ein Auto auf der Straße parkte und sich unserem Haus näherte.

Lisa kam heraus, um ihre Mutter zu begrüßen, und wir folgten ihr alle zur Tür.

Susan war ein entzückender Anblick, sie trug ein sexy, kurzes rotes Kleid, ihre wunderschönen Brüste hingen fast herunter

aus ihrem Top.

Sie trug offensichtlich keinen BH, ihre harten Nippel waren für alle sichtbar.

Das Kleid bedeckte kaum ihren schönen prallen Hintern und schmiegte sich wie ein Kondom an ihren celloförmigen Körper.

Obwohl sie ein wenig Körperfett hatte, war es nicht übermäßig und sehr gut verteilt.

Sie schenkte uns ein breites warmes Lächeln und ihre Augen schienen zu funkeln, besonders als Lisa ein paar flüsterte

Rat in seinen Ohren.

Sie küsste uns einen nach dem anderen, und ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass sie verweilte.

etwas länger, als sie mich umarmte.

„Was hat Lisa ihm zugeflüstert?“

Ich habe mich gewundert.

Als ich Susan beim Hereinkommen zusah, konnte ich nicht umhin, die sexy Art und Weise zu bemerken, wie ihr Gesäß beim Gehen wackelte.

Oh mein Gott!

Alle saßen im Wohnzimmer, außer Lisa und mir, die in die Küche gingen, um sich vorzubereiten

für das Mittagessen.

„Was hast du deiner Mutter gerade draußen zugeflüstert?“

fragte ich ihn leise.

„Hihi! Nur ein paar Fakten zu unserem bisherigen Wochenende, sie kennt mich gut und ist überhaupt nicht überrascht

um von unseren Bemühungen zu hören.“ Sie antwortete: „Mama kann es kaum erwarten, dich besser kennenzulernen, Schatz!“

und lächelte.

Ich war ein wenig schockiert, aber froh zu hören, dass ihre Mutter bereit dafür sein könnte!

Nach einem langen leckeren (nicht Gourmet, aber nah) und angenehmen Mittagessen fanden wir uns im Wohnzimmer wieder

Wieder saß Susan neben mir auf der Couch, mit Lisa auf der anderen Seite von mir.

Die Couch hatte viel Platz für 3 Erwachsene, aber sie schienen mir beide so nahe wie möglich zu kommen,

ließ mich die Wärme ihrer Beine und ihres Oberkörpers spüren.

Ich konnte nicht anders, als mich von ihnen anmachen zu lassen

Aktionen, aber schaffte es, eine zivile Art zu bewahren….

Nach etwas Smalltalk entschuldigten sich Mary T und Alan und gingen nach oben.

Ich hatte keine Zweifel an ihren Absichten, aber ich unternahm keinen Versuch, ihr Geheimnis zu lüften.

Bald, obwohl der Lärm von oben ziemlich aufschlussreich war, sah Susan Lisa und mich neugierig an.

Wir lächelten ihn beide an und ich fragte: „Willst du sehen, was los ist?“

Sie sah mich fragend an. „Wir können sie nicht stören, was auch immer sie oben machen!?“

„Nein, aber lass es mich dir zeigen.“

Ich bekam meine Fernbedienung und bald hatte ich Mary Ts Zimmer im vollen Blick auf meinem Fernseher,

Ihre Aktivitäten mit Alan sind allen klar.

Susan schnappte nach Luft, schien aber sehr interessiert zu sein

die Show, indem er seine linke Hand auf meinen Oberschenkel legt.

„Ich weiß, Lisa hat dir etwas über unsere erzählt

Intime Beziehungen dieses Wochenende, vielleicht möchtest du welche sehen?“, fragte ich.

Ohne auf eine Antwort oder einen Einspruch von Lisa zu warten, drückte ich auf die Fernbedienung, bis ich einen Clip fand

aus meinem Zimmer am Samstagmorgen.

Ich habe mich für einen Splitscreen entschieden, also die Bilder von beiden Kameras

über meinem Bett gezeigt wurden.

Mary T und Alan waren da auf der einen Seite und Lisa und ich auf der anderen.

Lisa auf dem Rücken und mein Schwanz in ihrer Fotze, dann Lisa auf allen Vieren, immer noch mit meinem Schwanz in ihrer Fotze.

Susan sah mit weit geöffneten Augen zu, ihre Hand griff nach meinem Oberschenkel und bewegte sich dann weiter zu meinem Schritt.

Lisa sah ihre Mutter und mich mit einem wissenden Lächeln an.

“ Mein Gott !

Wie es scheint, hast du eine höllische Orgie!

rief Susanne.

Sie schien weder beleidigt noch wütend zu sein, als sie sah, wie ihr reizendes Mädchen vollen Sex hatte

mit einem Mann, der mehr als doppelt so alt war wie sie, sah ich mit Vergnügen zu;

und seine Hand auf meinem jetzt geschwollenen Schwanz

bestätigte meinen Eindruck.

Ich schaltete das Gerät aus und ging zu Susan hinüber.

Sie widersprach nicht, als ich ihren Kopf in meine Hände nahm und sie sanft auf ihre nassen Lippen küsste.

Stattdessen öffnete sie ihren Mund und hieß meine Zunge mit einem leisen Stöhnen in sich willkommen.

Sein Atem roch nach Minze, und ich war dankbar, dass mein eigener Atem sich nie verschlechtert hatte.

Ich ließ meine Zunge um ihre kreisen und sie folgte meiner Führung, ihr Atem beschleunigte sich.

Ich bewegte meine Lippen um ihre und saugte zuerst an ihrer Oberlippe, dann an ihrer Unterlippe.

Susan stöhnte und umarmte mich fester, ihre mächtige Brust drückte sich gegen meine Brust, sie war munter

Brustwarzen gegen mich gedrückt.

Lisa genoss die Show offensichtlich und bald streichelten ihre Hände meinen erigierten Schwanz durch meine Hose.

Sie schaffte es, meinen Gürtel zu öffnen und öffnete schnell meinen Reißverschluss, wodurch sie Zugang zu meinem nackten Schwanz hatte.

Sehr sanft massierte sie meine Eier und streichelte mein Glied, zwang es aus der Spitze.

Ich zog mich ein wenig zurück, um ihr einen besseren Zugang zu ermöglichen, und sie umkreiste mein hartes Glied mit ihren Lippen.

Bald hatte sie meinen ganzen Schwanz in ihrer Kehle vergraben und schaukelte auf meinem Schwanz auf und ab.

Susan konnte es nicht vermeiden, die Handlungen ihrer Tochter zu bemerken und blickte hungrig auf meinen Schwanz.

Ich bewegte meine Hände zu ihrem Rücken und zog ihren Reißverschluss ganz nach unten, dann ließ ich ihr Kleid heruntergleiten

ihre Arme und ihren Körper hinab und ließ ihre köstlichen Brüste mit einem Plopp frei.

Begierig darauf, seine Melonen zu probieren,

Ich tauchte ein, packte beide Brüste und leckte ihre linke Brustwarze, biss und saugte spielerisch.

Susan nahm meinen Kopf in ihre Hände und führte mich von Brust zu Brust, wobei sie beide Brustwarzen sicherstellte

ihre rechtmäßige Aufmerksamkeit erregt.

Das Gefühl ihrer Brüste war exquisit und ich war im Himmel!

Lisa stand auf und begann sich auszuziehen, sehr zur Freude ihrer Mutter.

Auch Susan stand auf, um ihr Kleid auszuziehen, und bald waren wir drei nackt.

Ich beäugte Susans feste, glänzende Ebenholzhaut, ihr Körper war ein wenig pummelig,

aber eng und wirklich sexy.

Was für eine heiße Mutter!

Lisa hat sich jetzt der Situation angenommen, mich auf das Sofa geschoben und ihre Mutter geführt

hinunter zu meinem Schwanz und befahl ihm, mich zu lutschen!

Susan, gut an ihre herrische Tochter gewöhnt,

ohne zu zögern verpflichtet, und bald war mein Schwanz von dicken Lippen aus Ebenholz umgeben und ertrank

in einer heißen und feuchten Mundhöhle.

Mit einigen Vorschlägen und Ratschlägen von Lisa schaffte Susan es

um mir einen anständigen Kopf zu geben, obwohl es offensichtlich war, dass sie kein Profi war.

Susan versuchte ihr Bestes, um ganz nach unten in meinen Schwanz zu kommen, aber sie würgte jedes Mal, wenn mein Schwanz auf ihre Kehle traf.

Lisa schnappte sich meinen Schwanz und zeigte ihrer Mutter, wie sie ein männliches Mitglied bis zum Kern tief in die Kehle kriegen konnte.

Und sie tat es mit Leichtigkeit und achtete darauf, dass ihre Mutter auf die kleinsten Details der Pfeife achtete.

Susan wurde erneut gebeten, es zu versuchen, und dieses Mal mit ein paar weiteren Versuchen und ordentlichem Durchatmen

ihre Nase, sie schaffte es, meine ganze Männlichkeit zu schlucken.

Mit einem Plopp ging es ihr durch die Kehle und ich spürte

Seine Muskeln zucken, was mir eine echte Gänsehaut bereitet.

Ihre Augen waren ein wenig wässrig, aber sie wirkte ungeduldig

Erfolg bei seinen Bemühungen.

Und bald, nachdem Susan mir noch ein paar Mal die Kehle durchgeschnitten hatte, spürte ich das vertraute Kribbeln in meiner

Eier und mein Schwanz dehnte sich in ihrem Mund aus.

Sie konnte es wahrscheinlich auch riechen, aber ich habe sie trotzdem gewarnt:

„AAAAHHHH! ICH KOMME!“

Sie behielt ihren Kopf ruhig und behielt meinen Schwanz in ihrem Mund.

Lisa befahl ihm: „Jetzt vergiss nicht, sein ganzes Sperma zu schlucken!“

Und natürlich tat sie es!

Als sie endlich meinen Schwanz losließ, war er zwar entleert, aber sauber wie ein Babypopo.

Lisa schnappte sich ihre Mutter und kam für einen tiefen Kuss herein, wobei sie mit ihrer Zunge die Reste schmeckte

von meinem Sperma in Susans Mund.

So ein aufregender Anblick!

Susan war jetzt etwas erschöpft und setzte sich neben mich auf das Sofa und sah mich zärtlich an.

Lisa hingegen war voller Tatendrang und kniete vorgebeugt vor ihrer Mutter nieder

nach unten und ging für ihre Entreißen.

Seine Zunge tanzte über die Rasur seiner Mutter (zu meiner großen Freude).

Freude) Muschi, biss auf ihre Klitoris, stürmte in ihre Muschi und leckte ihren Anus.

Susan konnte auf die Aggression ihrer Tochter nur mit Stöhnen und Schreien reagieren, müde wie sie war.

Da ich nicht ganz ausgelassen werden wollte, beugte ich mich über ihre Brüste, nahm jede einzelne und wog sie.

Ich drehte meine Finger um ihre Brustwarzen, küsste sie sanft und saugte sie glücklich in meinen Mund.

Müde davon sagte ich Lisa, sie solle beiseite treten, ich hob Susans Beine hoch und bewegte ihren Hintern an den Rand

die Couch.

Nachdem ich freien Zugang zu ihrer glänzenden nassen Muschi hatte, schnappte ich mir meinen jetzt erigierten Schwanz, den ich fand

ihren Schlitz und drang in Zeitlupe in sie ein.

Ihre Muschi war reifer als die von Lisa, aber mein Schwanz traf immer noch auf genügend Widerstand von ihrer Muschi

Wände, die uns beiden große Freude bereiten.

Ich trat vollständig ein, ohne ihren Gebärmutterhals zu erreichen, aber

Nichts davon mitbekommen, sowieso in einer verdammten Trance zu sein.

Susan sah mich mit einem zufriedenen Lächeln an,

und ihr Stöhnen fing an zu wachsen, als ich anfing, ihre Muschi mit zunehmender Geschwindigkeit zu ficken.

Ihre Beine zappelten in der Luft, als ich versuchte, sie hoch zu halten, was ein bisschen ermüdend war.

Ich legte ein Bein über jede meiner Schultern und lehnte mich tiefer, küsste sie sanft auf den Mund.

Es gab mir auch einen anderen Blickwinkel auf meine Aufnahmen und steigerte im Gegenteil unseren Genuss.

Ich klammerte mich an ihre Schultern, um mein Pochen in ihrer Muschi und das vertraute Gefühl zu verstärken

bei meinem bevorstehenden ausbruch kamen kugeln zu mir.

„ICH KOMME! AAAAAHHHH! OOOOOHHHH!“

Ich schrie,

ließ meine heiße, riesige Ladung ihre Gebärmutter füllen.

Seine Antwort war auch stark: „OOOOOOOHHHH! MY GOD!“.

Ich spürte, wie ihre Muschimuskeln vibrierten und mich bis zum letzten Tropfen Sahne abmolken.

Unsere Mischung aus Fotzensaft und Sperma floss in einem stetigen Strahl aus ihrer Fotze, in ihren Arsch und hinein

auf der Couch, als mein Schwanz aus ihrer Muschi glitt.

Ich ließ ihre Beine los und sackte auf der Couch zusammen

und lud Susan ein, mich zu umarmen.

Sie kam glücklich zu mir herüber und so ruhten wir uns eine Weile aus.

Lisa war nirgendwo zu finden und ich erfuhr später, dass sie sich oben zu Alan und Mary T gesellt hatte.

Von dem Lärm, den ich in Mary Ts Zimmer hören konnte, hatte sie viel Spaß.

„Danke, ich habe es so sehr gebraucht!“

Susan flüsterte mir ins Ohr.

Wir schwitzen immer noch von unserem

intensives Ficken und ich wischte ein paar Tropfen von ihrer Stirn und sagte, wie sehr ich es liebte, sie zu haben

sie in meinem Haus zu haben und sie auch befriedigen zu können.

Wir tauschten süße Küsse aus und hielten uns immer noch fest

eins über das andere.

Mein Drang zu pinkeln war jetzt offensichtlich und ich stellte mir vor, dass sie auch pinkeln musste.

Ich stand vom Sofa auf, nahm ihre Hand und fragte sie, ob sie auf die Toilette gehen müsse.

„Ja, ich mache viel!“

Wir gingen nach oben, um nach dem Trio in Mary Ts Zimmer zu sehen.

Sie waren nicht da, aber ich hörte Stimmen im Badezimmer und fand sie alle dort.

Lisa lag auf dem Rücken in der Wanne, Mary T bestach sie und Alan kniete vor ihr.

Sein schlaffer Schwanz war in Mary Ts Mund und es war offensichtlich, dass sie seine heiße Pisse schluckte.

Ebenso trank Lisa die ebenso heiße Pisse von Mary T.

„Oh!“

Susan schnappte nach Luft!

Aber Lisa hörte ihre Mutter und sagte zu ihr: „Entspann dich, es macht ziemlich viel Spaß und

sinnlich!

Du solltest es versuchen!“ Ich sah Susan an und eine Zustimmung schien über sie zu fallen.

Also sagte ich ihr, sie solle sich auf die Toilette setzen, ich zog sie zu mir, sodass ihre Muschi vorne war.

„Lass los, Liebling!“

»

Ich sagte es ihr und nach kurzem Zögern ihre warme, moschusartige Pisse

kam zu sinken.

Ich war mit meiner Zunge bereit und versuchte, so viel wie möglich von seiner Flüssigkeit herauszusaugen.

Als sie fertig war, benahm ich mich wie ein Kätzchen und leckte die ganze übrig gebliebene Pisse von ihrer Muschi und ihrem Oberschenkel.

Ich stand auf und sah, dass Alan mit dem Pinkeln fertig war und Mary T jetzt Lisas Urin trank.

Susan schlug auf mich ein und packte meinen schlaffen Schwanz und verschlang ihn mit ihrem Mund und gab nach

ein sanfter Klaps auf meinen Arsch.

Ich drehte mich zu ihr um, lächelte und ließ meine Pisse raus.

ein ungläubiger

Dieses Gefühl überkam mich, als ich spürte, wie meine heißen Säfte in meine liebevolle Susan strömten.

Ja, ich konnte a fühlen

wachsende Liebe zu dieser unglaublichen schwarzen Schönheit, ganz zu schweigen von meiner Zuneigung zu ihrer Tochter.

Als mein letzter Tropfen in ihren Mund gelangt war, leckte sie mich gut ab und ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund.

Das Trio in der Wanne lächelte uns alle an und Lisa klatschte „Ja! Gut gemacht, Mama!“.

Ein Gefühl des Stolzes überkam Susan und sie lächelte schüchtern.

Mit einer ziemlich großen Badewanne fanden wir fünf Platz im heißen Wasser, der Whirlpool bei voller Leistung.

Susan lehnte sich an mich und ich küsste ihre Brüste und streichelte sie langsam.

Sie schloss die Augen und

kaum hörbar stöhnte, während Lisa leise in mein Ohr flüsterte, mir süße Nichtigkeiten zuflüsterte.

Mary T lehnte an Alan, sie schienen glücklich zusammen zu sein, trotz eines beträchtlichen Altersunterschieds.

Das Leben könnte nicht besser sein!

Wie lange blieb Adam im Paradies?

Nach einer halben Stunde war es Zeit, aus der Wanne zu steigen, aber widerwillig.

Ich habe Susan und Lisa übersprungen, die mir den gleichen Gefallen getan haben.

Alan und Mary T halfen sich gegenseitig.

Wir fühlten uns alle ziemlich schläfrig von dem heißen Bad und vereinbarten, ein Nickerchen zu machen und uns später zum Abendessen zu treffen.

Mary T und Alan gehen in ihr Zimmer, während Susan und Lisa mir zu meinem folgen.

Die „Mädchen“ sagten mir, ich solle mich in die Mitte legen und mich dann auf beiden Seiten an mich kuscheln.

Ich fühlte mich sehr privilegiert, zwei atemberaubende Ebenholz-Knockouts neben mir im Bett zu haben.

In den Armen meiner beiden Liebhaber döste ich schließlich ein.

Ein paar Stunden später klingelte der Wecker und ich streckte mich und gähnte, überrascht, zwei Frauen vorzufinden

im Bett, sogar zwei verführerische Spikes, bis ich mich an meine glückliche Situation erinnerte.

Ich stieß meine beiden Schönheiten an, stand auf und sagte ihnen, es sei Zeit für das Abendessen und sie sollten sich treffen

mich kurz runter.

Ich schrie auch Alan und Mary T an, bekam nur Geflüster als Antwort.

Das Abendessen wurde wieder einmal im Voraus zubereitet, und ich brauchte weniger als eine Stunde, um einen Drei-Gänge-Menü zu bekommen

anständiges Essen bereit.

Da dies keine kulinarische Geschichte ist, begnüge ich mich damit zu sagen, dass alle glücklich waren

und voll des Lobes an den „Chef“.

Der Wein, den wir beim Abendessen tranken, gab uns allen wieder ein warmes Gefühl

Die Mädchen (ohne Susan!) bekamen jeweils nur zwei Getränke, ohne Beschwerden oder Einwände.

Susan half mir, den Tisch abzuräumen und den Abwasch zu machen, während die anderen auf der Couch saßen und sich unterhielten.

Wann immer ich eine Gelegenheit fand, verprügelte ich Susan auf ihren Hintern und brachte ihren Arsch zum Wackeln

sinnlich, und mein Schwanz bewegt sich ein wenig.

Sie gab mir jedes Mal ihr neckendes Lächeln zurück, also stand ich auf

meine Kraft mit jedem neuen Spanking.

Ihr Arsch wackelte wild und fing an zu erröten.

Ich streichelte ihren Arsch

Wangen nach jedem Spanking und ich stieß meine Hand in ihre Spalte, rieb ihren Anus, ihre Muschi und ihre Klitoris.

Susan wurde so heiß von meinen Verabreichungen, sie drehte sich zu mir um, packte meinen Schwanz und fing an

mich zu wichsen, küsste mich dann hart und zog mich zu ihr.

Es hat also etwas gedauert, aber am Ende alles

das Geschirr war fertig und wir waren heiß und bereit für mehr Genuss.

Als wir ins Wohnzimmer gingen, fanden wir

Unser Dreier ist bereits in Aktion, die Mädchen teilen sich Alans Schwanz und lassen ihn beide tief

ihre Kehle hinunter.

Als sie sahen, wie fertig wir waren, hielten sie an und Lisa fragte, ob wir alle fertig seien

Sollen wir unseren Spaß oben fortsetzen?

Natürlich waren wir uns alle einig und bald würden fünf heiße, verschwitzte Körper zusammen in meinem Bett spielen.

Aber zuerst haben wir uns alle auf den Analsex vorbereitet, indem wir unsere Rektum mit meiner Analwaschausrüstung gewaschen haben.

Für Susan war es eine neue Erfahrung, aber nicht ganz unangenehm.

Lisa überredete sie, half.

Dann legte ich mich auf den Rücken in mein Bett und drängte Susan, mir zu folgen, mit dem Gesicht zu mir, flach auf meiner Brust.

Ihre Brustwarzen waren hart wie Stahl und rissen fast meine Haut auseinander, als sich ihre Brüste über meine Brust bewegten.

Wir küssten uns, saugten Zungen und Lippen.

Susan bückte sich und trieb meinen Schwanz zu ihrem Schlitz

und setzte sich mit einem Grunzen auf meine Männlichkeit.

Sie fing an, mit meinem Schwanz hin und her zu schaukeln

den Weg in ihre Muschi und bescherte mir vor lauter ekstatischer Freude fast einen Herzinfarkt.

Alan genoss den Anblick von Susan, die fickte und langsam seinen Schaft streichelte.

Ich winkte ihm zu und ließ ihn wissen, dass ich ihn in Susans Arsch haben wollte.

Er schien glücklich darüber zu sein

die Gelegenheit, in ihren ebenholzfarbenen Arsch einzudringen, und positionierte sich an ihrem Hintern, um sie sofort einzuschmieren

Arsch und seinen Schwanz mit einer großen Menge von Lisas Lotion.

Ich habe Susan behalten, um ihr zu helfen.

Er zielte auf ihr Loch und schaffte es jedoch relativ leicht, an ihrem engen Schließmuskel vorbeizukommen

Susan zuckte zusammen und schrie.

Bald stöhnte sie im Takt von Alan, der ihren Arsch fickte, und ich war wieder bei meiner eigenen Arbeit.

Susan knurrte und stöhnte jetzt laut und wurde gnadenlos, aber befriedigend in beide Löcher gefickt.

Sie begegnete Alans Hämmern, als sie sich hart gegen ihn beugte, dann ließ sie sich auf meinen Schwanz fallen und nahm den Schlag

davon, fast wie ein Profi.

Alan und ich versuchten, seinen Bewegungen zu folgen.

Mary T und Lisa verschwendeten keine Zeit.

Sehen Sie sich unsere Darbietung von dampfendem, rohem Sex an,

sie wollten bald eine eigene Aktion.

Sie küssten sich, wie es nur Mädchen können, dann fand Lisa sie

Doppeldildo und sie schob ihn Mary T in den Hals.

Aufgrund ihrer Erfahrung an diesem Wochenende hat sie

Ich habe es jetzt geschafft, fast 14″ des 20″-Dildos tief in den Rachen zu bringen, die Tatsache, dass er ein bisschen dünn ist, hat sehr geholfen.

Lisa nahm dann das andere Ende in ihren eigenen Mund und saugte es in ihre Kehle.

Als sie Mary Ts Lippen traf, glitt Lisa mit ihrer Zunge um den Dildo und leckte die Lippen beider Mädchen.

Die arme Mary T hatte Tränen in den Augen, traf aber Lisas Lippen mit ihrer eigenen Zunge um den Dildo herum.

Lisa saugte dann den Dildo in ihren eigenen Hals und löste die Spannung in Mary Ts Hals.

Sie schaffte es, fast 18 Zoll des Dildos in ihren Hals zu schieben, Mary T ließ sie los und half ihr

das letzte Stück, indem Sie es leicht nach unten drücken.

Was für ein seltsam spannender Anblick!

Lisa entfernte langsam den Dildo, holte tief Luft und legte sich neben uns aufs Bett.

während Mary T gegenüber lag und halb über Lisa hockte, ihre Fotzen berührten sich fast.

Lisa nahm den Doppeldildo und zwang ihn in Mary T, was sie zum Stöhnen brachte und ihre Augen schloss.

Sie hob sich etwas an und ließ den Dildo dann auch in ihre Muschi eindringen, bis ganz nach unten.

Mit einem festen Griff um den Dildo begann sie, ihn in Mary T und dann zurück in ihre Muschi zu schieben.

seine Geschwindigkeit ständig erhöht.

Mary Ts Stöhnen wurde entsprechend lauter und Lisa nicht so

sich beruhigen.

Bald begannen beide Mädchen zu zittern und kamen fast gleichzeitig zum Höhepunkt.

Die Schreie unserer Babys konnten die Toten aufwecken, und wir drei hielten für einen Moment inne,

hypnotisiert von den Aktivitäten der Mädchen.

Da wir nicht weit hinter den Mädchen waren, setzten wir unser Ficken fort.

Susan schwitzte stark, Tropfen fielen auf mein Gesicht und unsere Brüste drückten sich fast zusammen.

Alan und ich waren auch nass von all dem harten Ficken, aber bald näherten wir uns unserer Entlassung.

Susan kam zuerst, ihre Muschi vibrierte in einer Auf- und Ab-Bewegung und schickte mir Schauer über den Rücken

Dreh meine Eier.

Mein Schwanz schwoll in ihr an und ließ sie härter und härter hämmern

schwierig.

Ich hielt in ihr an und schoss meine erste Ladung Sahne tief in ihre Muschi

weiter meinen Schwanz zu melken.

Der Rest meiner Sahne füllte ihre Gebärmutter vollständig aus und die Mischung aus

ihr eigener Spermasaft und mein Sperma floss aus ihrer Muschi, in meinen Schwanz und meinen Arsch.

Währenddessen fickte Alan weiter ihren Arsch und hielt ihren Orgasmus am Leben.

Seine Eier entschieden endlich genug

war ausreichend und explodierte, schickte heiße Lava tief in Susans Eingeweide und füllte sie vollständig aus.

Als er mit einem Plopp aus ihrem Arschloch schoss, schossen Ströme von Sperma aus ihrem Arsch,

hinunter zu ihrer Muschi, wo es sich mit meinem eigenen Sperma und Susans Saft verband.

Mary T packte schnell Alans Schwanz und steckte ihn in ihren Mund, um sicherzustellen, dass er zurück war

makellos sauber, schluckt seine letzten Tropfen Sperma und Susans Arschcreme.

Sie hat es geschafft, zu halten

sein Schwanz auf Vollmast, begierig darauf, ihn in ihrer eigenen Muschi zu haben.

Susan brach auf mir zusammen, müde aber zufrieden.

Ich gab ihr einen sanften Kuss auf die Stirn und hielt sie fest.

Lisa sah jetzt die Gelegenheit, das Sperma von mir und Alan und seiner Mutter zu probieren und tauchte ein

auf dem Arsch ihrer Mutter und schluckte alles Sperma, das sie erreichen konnte.

Sie ging zu ihrer Muschi hinunter,

lecken und saugen, dann hob sie sie seitwärts, um meinen Schwanz zu erreichen.

Sie fing an zu lecken

meinen Schaft auf und ab, schluckte die Flüssigkeit darauf herunter und fuhr dann mit meinen Eiern und meinem Arsch fort.

Lisa hatte es geschafft, meine Männlichkeit wiederzubeleben und hatte auf einer Belohnung für ihr Opfer bestanden.

Ich brauchte keine Ermutigung, stand auf und legte Lisa auf alle Viere mit ihrem Kopf in den Schoß ihrer Mutter.

Ich sagte ihr, sie solle im Restaurant ihrer Mutter essen, damit sie sich gut um sie kümmerte.

Sie zögerte nicht,

und bald konnte ich saugende Geräusche aus Susans Muschi hören, die sie stöhnen und ihren Kopf rollen ließen.

Ich bewegte mich hinter Lisa, rieb meinen Schwanz über ihren nassen Schlitz auf und ab und plante meinen Angriff.

Als ich mit Lisas Arbeit an ihrer Mutter zufrieden war, drängte ich mich nach vorne und drang in ihre Muschi ein.

Lisa bog ihren Rücken für eine Sekunde, dann fuhr sie fort, die Muschi ihrer Mutter zu befriedigen.

Ich erinnerte mich jetzt daran, wie eng Lisa im Vergleich zu Susan war.

Ihre Muschiwände klammerten sich an meinen Schwanz

dass ich in ihr vorging.

Trotz ihrer Enge schaffte ich es, den Boden ihrer Muschi zu berühren und

begann eine langsame Hin- und Herbewegung in ihrer warmen, gut geschmierten Muschi.

Währenddessen hatte Mary T Alan auf ihrem Rücken, spreizte ihn und führte seine dicke Männlichkeit in ihre Muschi.

Sie ritt ihn jetzt hart und stützte sich auf seinen Knien ab.

Ihre wunderschönen Brüste waren

hüpfte auf und ab, und sie sah vollkommen glücklich aus.

Alan hatte seinen Schwanz ganz oben

ihre Muschi, hielt ihre Hüften in einem festen Griff und stellte sicher, dass sein Schwanz in ihr blieb.

Ihr Stöhnen und Schreien war nicht zu hören, und als ihr Orgasmus sie überwältigte, überwältigte sie

rief laut und hörte auf, Alan zu reiten.

Dann übernahm er und hob ihren Arsch und zwang sie

auf und ab auf seinem steifen Schwanz.

Er platzte schnell und schoss seine Ladung tief in ihre Muschi,

ihre Gebärmutter mit mehr Babycreme zu füllen.

Lisa leistete bei ihrer Mutter hervorragende Arbeit, Susans Stöhnen und Stöhnen war Beweis genug.

Sie stöhnte auch von meinem intensiven Fick und drückte ihre Muschi tief.

Ich klammerte mich an ihre Titten, streichelte sie und kniff ihre Brustwarzen, brachte ihre Muschi zum Wackeln

packte meinen Schwanz und behinderte leicht mein Stampfen.

Ich begegnete Susans Augen und sie lächelte mich an,

wirft mir als Zeichen ihrer Zufriedenheit einen Kuss zu, sowohl für sich selbst als auch für ihre Tochter.

Gerne servieren meine beiden leckeren Ebenholzschlampen meinen geschwollenen Schwanz vor Stolz, aber auch mit

bevorstehender Ausbruch.

Als ich Lisa ein paar harte Schläge versetzte, schrie ich und brach auf ihrem Rücken zusammen.

Mein Schwanz sprudelt, das ist die letzte Ladung Sperma für das Wochenende.

Mein Gewicht auf Lisa erhöhte sich

Kraft auf sein Lecken von Susan und erstickte es fast an Susans Lippen.

Die Auswirkungen auf Susan

waren bald offensichtlich, sie hob ihre Hüften und weinte vor Ekstase.

Lisa konnte sich kaum festhalten

auf sie, sondern trank so viel wie möglich von dem reichlich vorhandenen Saft ihrer Mutter.

Mein Schwanz begann schnell zu schrumpfen und ich zog mich aus Lisas Muschi heraus, mein Sperma tropfte ihre Schenkel hinunter.

Susan öffnete ihre Arme, als ich zu ihr herunterkam, und küsste mich liebevoll.

Lisa trat ebenfalls an unsere Seite und ich umarmte sie fest, küsste sie und ihre Mutter sanft.

Wir waren alle total erschöpft und standen eine Weile still, kuschelten und erinnerten uns an glückliche Zeiten.

Das Wochenende endete mit einem Besuch in meinem Whirlpool, bevor wir müde, aber glücklich ins Bett gingen.

Mary T und Alan schliefen friedlich in Mary Ts Bett, während Lisa, Susan und ich eine Nacht verbrachten

Intermittierender Schlaf, Mädchen, die nachts mehrmals mit meinem Schwanz spielen.

Ich kann mich nicht an viel erinnern, außer dass ich am Montagmorgen verschlafen habe…

(Fazit in Teil 4)

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.