Ich und mein neffe

0 Aufrufe
0%

Ich war auf der Arbeit, ungefähr 30 Minuten nach Schichtende, als ich einen Anruf von meiner Schwester bekam, die an diesem Abend ein Date hatte und einen Babysitter brauchte.

Es gab anscheinend eine abgesagte Warteschlange, also war er in Eile und sagte, er und meine Nichte würden mich von der Arbeit abholen und uns zu ihrer Wohnung bringen.

Wir kamen an und sie war so in Eile, dass sie nicht einmal aus dem Auto steigen konnte, ich umarmte und verabschiedete mich von meiner Nichte (Rachel) und sie bedankte sich sehr und ging.

Ich zog Rachel in die Wohnung im dritten Stock und wir gingen hinein.

Total versucht und ging 8 Schritte zu seinem Zimmer und schlief ein.

Ich machte mir immer Sorgen um ihn, also saß ich in seinem Zimmer, um mich zu vergewissern, dass es ihm gut ging.

Nach etwa 45 Minuten stand er auf und wollte sich einen Film ansehen.

Ich stimme zu, und wir saßen auf dem Bett ihrer Mutter und sahen uns einen Film an.

Ungefähr 30 Minuten nach Beginn des Films fing er an, laut zu werden, und wir fingen auch an zu streiten (okay, es ist eher ein Spiel, mir in den Arsch zu treten). Er „warf“ mich auf den Boden und bemerkte, dass der Reißverschluss an meiner Jeans offen war.

(Ich trug ein Paar, das sich leicht von selbst öffnete)

„Was ist hier los?“, sagte er, streckte die Hand aus und packte meinen Schwanz schön.

„Rachel, NEIN!“

„Mach das nicht noch einmal“, sagte ich und zog ihre Hand weg.

„Warum ist das so?“

sagte er mit einem traurigen Gesicht

„Weil es falsch ist!“

„Tu das nicht noch einmal! Verstehst du?“

genannt.

Er stimmte zu, entschuldigte sich und spielte weiter.

Ungefähr eine Stunde später richteten wir das Bett ihrer Mutter auf und ich bemerkte, dass sie ohnmächtig geworden war, also war ich sehr müde und beschloss, dasselbe zu tun.

Ungefähr 15 Minuten später wachte ich auf und fand meine Hose zugeknöpft und Reißverschluss vor und Rachel zog sich vollständig bis auf ihr Höschen aus.

Er gab mir mit seiner linken Hand ein Handwerkzeug.

Und er fingert sich mit seiner Rechten.

„Rachel! Ich habe NEIN zu dir gesagt!“

Er sah mich an und lächelte „Aber ich liebe diese, ich versuche, dass du dich gut fühlst“

Ihre Mutter hatte ihr offensichtlich ein ziemlich gutes Gespräch über Sex gegeben.

„Nun, du solltest es nicht tun, während jemand schläft“, sagte ich.

„Kann ich jetzt auch aufwachen, ich liebe es wirklich, wie dein Sperma schmeckt“, gluckste sie und leckte ihre Finger

Es war eigentlich eine Vorejakulation, aber ich war überrascht, dass ihre Mutter ihr die Ejakulation erklärt hatte.

„Nein, du machst das nicht mit Familienmitgliedern oder Leuten, die VIEL älter sind als du“, schrie ich.

„Aber ich möchte wirklich, und ich werde es meiner Mutter nicht sagen“

Ich dachte, es ging mir durch den Kopf.

Er gab jemandem in meinem Alter eine gute Hand und er war erst 5 Jahre alt.

Er wusste, dass er es niemandem hätte sagen sollen.

Ich habe es seit Wochen nicht mehr.

ich gab auf

„Okay, aber du kannst es deiner Mutter nicht sagen, versprochen?“

ich habe ihn gespielt

„OK!“

Aus dem Bett gesprungen und ihr Höschen ausgezogen „Ich werde dich ausziehen“

Ehe ich mich versah, waren wir beide nackt und er fing an, mich herauszufordern.

Sein kleiner Mund passte kaum in meinen Schwanz und nur 1/2 Zoll konnte in ihren Mund gehen.

Es gab einen außergewöhnlichen Kopf für einen 5-jährigen Jungen.

Sie würde ihren ganzen Mund darauf legen, um ihren Kopf zu lecken.

Dann legte er seinen Mund zur Seite und leckte es auf.

Gleichzeitig stupste er mich mit seinen beiden anderen Händen an.

„Billy“, sagte er, „du bist dran.“ Er stand von mir auf, legte sich neben mich und spreizte die Beine.

Ich tat, was mir gesagt wurde

„ISS mich!“

Sie schrie, als ich wieder einmal ihr Vokabular bewunderte.

Ich verbrachte die nächsten 10 Minuten damit, meine 5-jährige Nichte zu essen.

Erstens liebte ich ihre süß schmeckende Katze im Allgemeinen.

Dann fing ich an zu klettern.

Ich fahre mit meiner Zunge in die Mitte ihrer Fotze.

Er legte seine Hand auf meinen Hinterkopf und ließ mich nicht aufhören.

Ich benutzte meine Hand, um ihre Muschi so weit zu spreizen, wie ich für die Klitoris ging.

5 Sekunden später hechelte er wie ein Hund.

Ich war überrascht, wie erregt ein 5-jähriger Junge war.

hat mich aufgehalten

„Leck mich nicht mehr dort, leck mich hier“ drehte sich auf ihren Bauch und offenbarte mir ihren Abschaum.

Ich leckte sein enges Arschloch und erregte ihn zusätzlich, als ich ihn fingerte.

„Das fühlt sich gut an, Onkel Billy, pinkel auf mich.“ Er drehte sich um und griff nach meinem immer noch harten Schwanz, der mit Vorsaft getränkt war, und drehte sich.

Ich habe versucht, es dir in den Arsch zu schieben, aber es hat nicht ganz gepasst.

Also ging ich zurück zum Fingern und fügte einen zweiten Finger hinzu.

Ich konnte ihn „Ja“ und „Oh mein Gott“ stöhnen hören.

Ich versuchte ungefähr 5 Minuten lang, ihren Arsch zu fingern.

Es war etwas Reichweite, also habe ich etwas versucht.

Ich habe versucht, sie zu ficken, und ich habe es getan.

Wie gesagt, ich schrie vor Schmerzen „YES ​​BILY YES, MORE“ und streckte nach kurzer Zeit die Zunge heraus.

„Ich liebe auch den Geschmack meines Arsches“, sagte er, ergriff meinen Finger und leckte seinen Arsch und drehte sich um.

Aufs Neue.

Ich war immer noch fassungslos von ihrem sexuellen Vokabular.

Bevor ich es wusste, war sein Gesicht direkt vor mir und es machte mich verrückt.

Dann gingen wir für eine gute Minute aus.

Es war ein bisschen schwierig mit seinem kleinen Mund, aber wir haben einen guten Job gemacht.

Dann flüsterte er mir ins Ohr;

„Billy … neunundsechzig“

Er drehte sich um und fing wieder an, an mir zu lutschen und zu masturbieren.

Ihre enge Fotze war direkt vor mir.

Ich legte meine Hände auf ihre Beine und legte meinen Mund auf ihre süß schmeckende Muschi und saugte sehr hart an diesem Ding.

Dann ging meine ganze Aufmerksamkeit darauf, dass sie mich lutschte.

Ich fühlte mich sehr gut.

Ich kam zu ihm, ohne zu wissen, was los war.

Er konnte sie nicht alle halten und vieles fiel mir in den Magen.

Ich war überrascht, sehen Sie, er nahm es mit seiner Hand und schmierte es auf seinem Gesicht.

Dann öffnete er den Mund und zeigte mir, was noch drin war, es war zu viel.

Dann schloss er seinen Mund und schluckte alles herunter.

„Meine Mutter dachte so zu mir“, sagte sie.

Dann sah sie, dass sie die paar Flecken an mir übersehen hatte und leckte es ab.

„Sex mit jemand anderem als sich selbst zu haben, macht Spaß“, sagte sie. „Es ist langweilig, allein zu leben.“

Ich lachte und sah auf meine Klamotten und die Tür knallte dabei zu.

Ich habe auf meine Uhr geschaut;

11:30 Uhr

Jen, ihre Mutter war zu Hause.

Aus dem Augenwinkel sah ich Rachel aus Jens Zimmer rennen, um ihre Mutter an der Tür zu begrüßen.

Dann bemerkte ich Rachels Kleidung auf dem Boden.

Er lief nackt.

„Rachel!“

schrie.

„Was !!!“

Ich hörte ihn in sein Zimmer stapfen, wo ich stand, und ich gab keine Erklärung dafür, warum seine Tochter völlig nackt war und über ihr ganzes Gesicht ejakuliert hatte.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.