Verdammt janet

0 Aufrufe
0%

Dies ist die Geschichte einer meiner ersten sexuellen Begegnungen.

Zuerst ein wenig Geschichte;

Ich war damals sechzehn und meine Freundin Janet war vierzehn.

Wir sind seit etwas mehr als drei Wochen zusammen.

Wir waren beide Jungfrauen.

Es war also vier Uhr nachmittags und ich wartete auf die Ankunft von Janet.

Ich hörte ein Klopfen an der Tür und er war da.

Um sie zu beschreiben, war sie sehr klein, etwa 5-4?, wog etwa 102 Pfund und hatte etwa B-Cup-Brüste.

Sie hatte braune Haare und eine kleine Nase und war sehr süß.

„Hey, habe ich dich vermisst?

Ich sagte.

?Ich habe dich auch vermisst?

sagte sie und warf sich um mich herum, unsere Lippen trafen sich in einem leidenschaftlichen Kuss, sie schob ihre Zunge hart in meinen Mund und ich schob meine zurück.

Wir standen ewig da und küssten uns, aber als wir den Kuss beendeten, sagte ich: ‚Lass uns nach oben gehen.

Ich brachte sie in mein Zimmer und als ich dort ankam, schloss ich die Tür und küsste sie sofort wieder.

Wir gingen zu meinem Bett und liebten uns dort weiter.

Ich zog ihr das Shirt über den Kopf und zog ihren BH aus, um ihre süßen kleinen, frechen Brüste zu zeigen.

Ich hielt eine in meiner Hand und spielte mit ihrer sofort verhärteten Brustwarze.

Ich nahm die Brustwarze in meinen Mund und biss hinein und saugte.

Er stöhnte und packte meinen Kopf und küsste mich hart.

Dann knöpfte ich ihre Jeans auf, zog den Reißverschluss hoch und zog sie heraus, um einen niedlichen kleinen rosa Tanga zu enthüllen.

Sie legte sich hin und ich küsste ihren Hals, küsste langsam ihre Brüste, dann ihren Bauch, ging die Treppe hinunter, griff dann nach ihrem Tanga, steckte meine Daumen in ihren Hosenbund und zog ihn aus.

Da war ich und sah zum ersten Mal in unserer Beziehung ihre vierzehnjährige Fotze.

Rasiert, noch besser geworden.

Ich legte meine Hand darauf, es war unglaublich nass.

Ich hob ihren Tanga vom Boden auf und er wurde mit ihrem Saft nass.

Ich steckte zwei Finger in seine Muschi und er stöhnte.

Ich fand sofort ihren Kitzler und fing an, ihn mit meiner Zunge zu lecken.

Sie schrie vor Vergnügen und zog meinen Kopf in ihre Muschi.

Ich zog meine Finger weg und fing an, seine Zunge zu ficken.

Sie schrie plötzlich wieder und eine Flut von Mädchensperma durchnässte mein Gesicht.

Ich leckte jeden Tropfen davon und kam zurück zu ihrem Gesicht, küsste sie und teilte ihre Ejakulation.

„Also du?“ bist du zufrieden und ich bin immer noch geil?

Ich sagte.

Er grinste und sagte: „Heißt das, er ist ungleich?

Zeit zu verprügeln!?

Ich dachte, er macht Witze, aber er stand einfach auf und zwang mich, mich hinzusetzen, seinen Hintern in der Luft, und er sagte: „Schlag mich“.

Ich war so schockiert, dass ich nicht wusste, was ich tun sollte, aber gleichzeitig war ich sehr aufgeregt.

?MACHEN SIE MICH!!!?

Schrei.

Ich tat.

Ich schlug ihm hart auf den Arsch.

Und wieder.

Ich tat dies ungefähr dreimal, jedes Mal halb schreiend, halb stöhnend.

Nach dem letzten habe ich deine Muschi von hinten geschoben und gesagt ‚Nein, es reicht mir, ist es deine Zeit?

genannt.

Und damit öffnete er meine Hose, zog meinen 8-Zoll-Schwanz heraus und fing sofort an zu saugen.

Das war erst der zweite Blowjob in meinem Leben und ich war im Himmel.

Er war ein Meister des Schwanzlutschens.

Seine Zunge umkreiste die Spitze und verärgerte den unteren Teil des Kopfes.

Dann legte sie ihre Lippen um ihn und saugte, als hinge ihr Leben davon ab.

Er würgte mich bis zu meinen Eiern, während er seine freie Hand benutzte, um mit meinen Eiern zu spielen.

Etwa 10 Minuten später platzte ich ohne Vorwarnung in seinen Mund.

Ich beobachtete ihren verwirrten Gesichtsausdruck, als sie jeden Tropfen davon schluckte.

?Beeindruckend?

sagte ich und er antwortete: „Mike, ich liebe es, dein Sperma zu trinken.“

Ein paar Wochen später beschlossen wir, Sex zu haben.

Eines Tages ging ich gegen 10 Uhr zu ihm nach Hause.

Er öffnete die Tür und begrüßte mich mit einem Kuss.

Ich packte sie und schob meine Zunge in ihren Hals.

Zum Glück waren seine Eltern nicht zu Hause.

Dann holte ich ihn ab und brachte ihn in sein Zimmer.

Sobald ich dort ankam, warf ich es auf den Boden und ließ meine Hose fallen.

Er kam in meine Nähe und fing an, an meinem Penis zu saugen.

Aber ich sagte „Nein, nein Schlampe, Zeit zum Ficken“

Wir waren beide Jungfrauen, also waren wir beide etwas nervös.

Ich ging jedoch zu ihm nach Hause, um Liebe zu machen, und das war meine Absicht.

Also kaufte ich ein Kondom und zog es an.

Er zog all seine Kleider aus und legte sich zurück aufs Bett.

Ich kletterte auf sie und richtete meinen Schwanz auf ihre junge Katze.

Er hielt die Luft an, als ich hereinkam.

Ich fing an, sie zu ficken, drückte hinein und heraus, während sie stöhnte.

Ich stellte jedoch fest, dass die Missionarsstellung sehr anstrengend war, also drehte ich mich um, damit sie oben lag.

Wir fickten weiter und dann flüsterte ich ihm zu „Kondom braucht zu viel Emotion“.

und er antwortete mit „nimm es dann raus“.

Also nahm ich das Kondom ab und erkannte, dass das Kondom scheiße ist und dass Sex das Beste auf dem Planeten ist.

Er stöhnte weiter und er kam.

Aber ich war noch nicht fertig, also verabredete ich uns im Doggystyle, verprügelte seinen Arsch ein paar Mal, weil ich wusste, dass er es mochte, versohlt zu werden, und fickte ihn weiter, bis er kurz vor dem Kommen stand, also ging ich raus und kam überall herum.

deinen Arsch und Rücken.

Wir brachen beide erschöpft auf dem Bett zusammen.

Nach ungefähr 20 Minuten gingen wir und duschten (und fickten schließlich in der Dusche).

Seitdem haben wir jedes Mal gefickt, wenn wir uns sehen.

Und Aufzüge, Parks (auch tagsüber), unsere Häuser, wenn unsere Eltern zu Hause sind, die Badezimmer von Cafés usw.

Wir haben an verschiedenen Orten gerne gefickt

Wir haben uns ungefähr 3 Monate nachdem wir unsere Jungfräulichkeit verloren hatten getrennt, aber wir haben weiterhin Sex auf der Basis von „privilegierten Freunden“.

Und wir sind beide sehr glücklich mit unserem Sex-gefüllten Leben.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.