Diamant Fickt Hottie Mystik

0 Aufrufe
0%


Realität bearbeiten
Buch Eins: Freche Fantasien gemacht
Kapitel fünfzehn: Wellen der Veränderung
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2019
PS: Danke an WRC 264 für die Beta-Lektüre.
James Davis
Meine Mutter war gerade von einem Vegas-Trip zurückgekehrt. Ich konnte meine Schwestern vor Freude quietschen hören. Ich wette, sie würden eine Orgie feiern. Mein Vater war ein glücklicher Mann. Ich sah meine beiden Töchter an, die auf meinem Bett saßen, Ruri in einem Lehrbuch blätterte, Orihime auf ihrem Handy spielte.
Ich war immer noch stolz darauf, Rei zu zeichnen, ein weiteres Mädchen aus dem Nichts zu erschaffen. Ich habe es mit einem Stift gezeichnet, ich habe es aus dem Nichts erschaffen, dann habe ich es mit Tinte erschaffen. Ich schaute auf den koptischen Stift, mit dem ich die letzten Linien gezeichnet hatte, und spürte die Kraft, die ich ihm eingeflößt hatte.
Es war unglaublich, dass ich das konnte. Warum war mir nicht in den Sinn gekommen, zu versuchen, andere zu machen? Orihime und Ruri habe ich vor ein paar Wochen erstellt. Vielleicht hat mich die Freude, meine beiden Freundinnen wieder zum Leben zu erwecken, zu sehr mitgerissen.
Meine beiden Lieblingswaifus sind das, was wir im Anime ein süßes Mädchen nennen, in das wir uns verliebt haben.
Mein Lieber möchte noch etwas zeichnen? sagte ich und drehte mich zu meinen Mädchen in meinem Computerstuhl um. ?Was soll ich erstellen?
Orihime legte mit einem Lächeln auf den Lippen auf. Ihre blauen Augen funkelten, ihr orangefarbenes Haar hatte eine Schattierung, die keine natürliche Frau hatte, und es umrahmte ihr schelmisches Gesicht. Ihre große Oberweite hatte die Vorderseite ihrer weißen Bluse aufgeblasen, mit ein paar Knöpfen oben offen, um einen Hauch ihres Dekolletés zu zeigen. ?Was immer du magst,? sagte sie und sah dann Ruri an. Mädchen zu erschaffen, die andere Jungs lieben werden, macht es sexy.
Ruris Rücken verspannte sich. Das kleine Mädchen blickte von ihrem Lehrbuch auf, ihre purpurnen Augen sahen besorgt aus. ?Natürlich nicht Absurd.?
Ich lächelte, als Ruris gesprenkelte Wangen, ihr hellblaues Haar zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden, sich um ihr Gesicht wanden, während sie sich wand. Mein Schwanz zuckte in meiner Hose, als ich sah, wie süß meine zierliche Freundin aussah. Ich denke, du widersprichst ein bisschen zu viel, Ruri?
?Ich, James? sagte Ruri, ihre lila Augen leuchteten mich an.
?Ich denke, wir sollten es wissen? Ich sagte. Nicht wahr, Orihime?
Sie nickte, ihre großen Brüste schwankten. Es waren wunderschöne Brüste. ?Ja. Wir müssen wissen, ob es nass geworden ist oder nicht.
Dann mal sehen, Ruri? sagte ich mit einem breiten Lächeln zu ihm. ? Heben Sie Ihren Rock und senken Sie Ihr Höschen?
?James? stöhnte. Das kleine Mädchen zitterte. ?Ich tu nicht. Du musst mich nicht dazu zwingen.
Ich hob eine Augenbraue. ?Soll ich sie selbst entfernen?
Er biss die Kiefer zusammen. ?Gut.?
Er nahm das Lehrbuch von seinem Schoß und stand auf. Sie war klein und schlank, der graue Rock ihrer College-Schuluniform wirbelte um ihre Hüften. Bis Orihime hatte sie keine großen Brüste, nur eine leichte Schwellung, die auf ihre Bluse drückte. Dünne Finger griffen nach ihrem Rock und zogen ihn hoch, wodurch ein hellblaues Höschen mit einer kleinen Schleife vorne zum Vorschein kam.
?Süss,? sagte Orihime und sah nach unten. ?Ist das ein dunkler Fleck?
Wirst du nass, Ruri? fragte ich, mein Schwanz schwoll noch mehr an.
Seine Wangen waren jetzt rot. Ihr seid beide sehr unhöflich Sie sind beide dumm?
Sie schob ihr Höschen nach unten und enthüllte ihre haarlose Fotze, ihre aufgeschlitzte Keuschheit, ihre Enge, eine köstliche Kurve, die ihre pralle Vulva trennte. Sein Fleisch hatte einen hellen Glanz, das perfekte Bild eines saftigen Pflückens.
?Jemand ist unterbesetzt? sagte Orihime. Er ließ seine Hand zwischen Ruris Hüften gleiten und fuhr mit einem Finger über die Vulva des zierlichen Mädchens. Ruri schnappte nach Luft, als Orihime ihren taubedeckten Finger hob. Ja, es wird nass.
Ich habe eine feuchte Muschi, weil du mich dazu gebracht hast, mein Höschen auszuziehen Ruri beschwerte sich. ?Ihr seid beide Idioten?
? Gefällt es dir? Ich sagte aufstehen. Ihre Muschi sah sehr hungrig aus. Du tust gern so, als wärst du keine geile kleine Schlampe, Ruri. Das macht dich süß.
Ich zerzauste sein Haar, als ich an ihm vorbeiging, und streichelte seinen Kopf. Seine Wangen brannten weiter, aber seine Augen wurden weicher. Für einen Moment umspielte ein Lächeln seine Lippen. Ich mochte seine Persönlichkeit. Das erste war Tsun-Tsun, wie die Japaner es nannten, wütend und empfindlich. Dann wurde es Bach-Bach, liebevoll und köstlich. Tsundere war eine heiße Metapher.
Ich ließ mich neben Orihime auf das Bett fallen. Komm, setz dich auf mein Gesicht, Ruri. Ich sagte hungrig, ihre Muschi zu schmecken. Aus dem Schlafzimmer meiner Eltern konnte ich hören, wie meine Schwestern Spaß mit meiner Mutter und meinem Vater hatten. Er hat mich provoziert. Ich werde dafür sorgen, dass du dich gut fühlst, als Entschuldigung dafür, dass ich mich mit dir angelegt habe.
?James…? sagte Ruri zitternd. Dann prallten ihre Zöpfe vom Bett ab.
?Mmm, eine geile Schlampe, jemand will ihre Muschi füttern? sagte Orihime.
?Dummkopf,? zischte Ruri. Und wärst du nicht bereit?
Oh, würde ich,? sagte Orihime und knöpfte ihre Bluse auf. Ich denke, ich werde auch etwas Spaß haben. Mit James‘ Schwanz spielen?
Deine großen Möpse machen dich so zu einer geilen Schlampe? sagte Ruri, als sie mich bestieg. Ich sah ihre haarlose Katze an, die von ihrem Rock halb beschattet wurde.
So eine geile Schlampe? Mit offener Bluse hielt Orihime ihre großen Brüste mit einem rosa BH fest.
Dann landete Ruri. Ihr Rock fiel über mein Gesicht und tauchte mich in eine wunderbare Dunkelheit. Ein würziger Moschus füllte meine Nase, dann drückten sich warme, nackte Schamlippen gegen meinen Mund. Ich stöhnte, als ich das erste Mal leckte. Ruri schnappte nach Luft und wand sich über mir, als das würzige Vergnügen meinen Mund füllte.
Sie stöhnte, als ich ihre Vulva berührte. Als ich ihre Kurven streichelte, ergoss sich die Flüssigkeit in meinen Mund. Ich habe mich über ihn lustig gemacht. Ich mochte ihn. Meine Zunge leckte ihre Lippen und entdeckte die Blütenblätter. Ich streichelte ihren Kitzler und brachte sie vor Vergnügen zum Stöhnen.
Meine Hände fanden deine Hüften. Ich streichelte ihre seidige Haut, als sie diesen wundervollen Schaum in meinen Mund drückte. Meine Zunge drang in seine Tiefen ein, bewegte sich darin. Er schlingt seine Schenkel in mein Gesicht und stöhnt vor Vergnügen, als ich mich an ihm weide. Es war so eine Freude zu genießen.
?James? Ruri stöhnte. Ach James, ja Oh, deine Zunge. Machst du so einen Unfug mit deiner Zunge?
Sie ist so wunderbar und liebevoll, reine Orihime.
Er hat meine Hose aufgemacht. Mein Reißverschluss knarrte, als meine Zunge in Ruris Muschi herumwirbelte. Dann öffneten Orihimes Finger mein Fliegengitter. Er zog meine Hose herunter, trennte sie von meinem Arsch und meinen Waden. Mein Schwanz pochte in meinen Boxershorts, als ich mich an Ruris Muschi labte.
Dann zogen Orihimes Finger an meinem Boxer. Ich stöhnte, als die Watte gegen die Spitze meines Werkzeugs streifte. Ich bin rausgesprungen. Ein Stöhnen entkam Ruris Lippen. Ihre Schenkel gähnten unter meinem Griff, ihre Katze wand sich über meinem Mund.
Ooh, regt dich das auf? fragte Orihime. James‘ Schwanz zu sehen?
?Nummer? Ruri schnappte nach Luft. Es ist nur… James hat meinen Kitzler gestreichelt. So viel.?
?Gut? sagte Orihime. ?Sein Schwanz macht mich so nass?
Ich bin keine große Schlampe wie du, Idiot stöhnte Ruri. Dann stöhnte sie: Oh ja, James, das ist in Ordnung
Mmm, du bist keine Schlampe mit großen Titten, aber für James bist du eine Hure mit flacher Brust, richtig? sagte Orihime. Du bist nur eifersüchtig, weil du es nicht konntest?
Warmes, weiches, kissenartiges Fleisch um meinen Schwanz. Ich stöhnte, als ich Orihimes Brüste um meinen Schwanz spürte. Es war so eine Freude zu genießen. Mein Schaft pochte, als sie diese Brüste fest drückte und sich dann auf und ab bewegte, um die Krone zu necken.
?Ich bin nicht eifersüchtig? Ruri stöhnte und drückte ihre Fotze in meinen Mund. James liebt meine kleinen Titten. Sie mag, dass ich ein zierliches Mädchen und eine vollbusige Hure wie du bin?
?Deshalb ist es so hart zwischen meinen Brüsten? Orihime stöhnte.
?Ich liebe euch beide? Ich stöhnte und ballte meine Hände. Verdammt, deine Muschi schmeckt gut Ruri und deine Brüste, Orihime… ich liebe deine großen Titten?
Ja, ja, schmeckt meine Muschi gut? Ruri stöhnte, ihr Verlangen stieg und nagte an ihrer Schüchternheit. Oh, James, bei dir fühle ich mich so gut. Du liebst meine Muschi?
Mmm, ich liebe ihre Fotze, während ich deinen Schwanz liebe, James? Orihime stöhnte und bewegte ihre Brüste auf und ab.
Seine Zunge sprang nach unten und leckte um meinen Schwanz herum. Ich stöhnte, als ich spürte, wie ihre Zunge den Kopf meines Schwanzes wusch, bevor ihre Brüste wieder nach oben glitten und meine Krone verschluckten. Es traf meinen Lustschacht nach unten. Ihre Brüste glitten nach unten und ihre Zunge glitt wieder gegen meinen Schwanz.
Meine Eier spannten sich vor köstlicher Aufregung. Ich genoss Ruris Fotze, während meine Zunge zwischen ihren Falten flatterte und ihre warmen Schamlippen streichelte. Ich streichelte ihre Klitoris, als sie sich auf meinem Gesicht wand. Sein Stöhnen hallte wider, seine Lust nahm zu, genau wie meine.
Mmm, was für ein schöner Schwanz? sagte Orihime mit fast singender Stimme. Er murmelte dann leckte meinen Schwanz. Meinst du nicht, Ruri?
?Ja, ja, ein schöner Schwanz? stöhnte Ruri. Oh, James, das ist meine Klitoris Ich liebe es, dass du mit meinem Kitzler spielst?
?Jemand wird abspritzen? Orihime stöhnte, ihre Titte drückte meinen Schwanz.
?HI-huh? Ruri stöhnte. James ist sehr gut im Muschilecken. Er gibt mir immer ein gutes Gefühl.
Ich saugte an ihrer Klitoris und drückte meine Nase gegen ihre Schamlippen, während mein Ego vor Vergnügen anschwoll. Die Säfte rochen toll. Ich habe deine Knospe gestillt. Ich kaue mit meinen Lippen an der zarten Beule zwischen meinen Saugnäpfen. Würzige Säfte füllten meinen Mund. Die Creme floss auf meine Wangen. Moschus füllte meine Nase.
So ein umwerfender Duft.
?James? Ruri stöhnte, ihre Hüften bewegten sich unter meinem Griff. Oh, James, ich liebe dich?
Seine Wasser flossen über. Dieser wunderbare Schwall von Leidenschaft. Er wusch mein Gesicht mit dem Vergnügen des Orgasmus. Ich mochte es. Ich trank von dieser würzigen Flut. Mein Schwanz pochte zwischen Orihimes Brüsten, ihre buschigen Brüste übten Druck aus, als sie meinen Schwanz auf und ab bearbeitete.
Seine Zunge streichelte mich, während Ruri stöhnte. Ich undeutliche meine Zunge durch seinen Schlitz. Ich streichelte ihn. Ich habe mich über ihn lustig gemacht. Ich mochte es. Ich biss in seine Knospe, während ich vor Vergnügen quietschte. Er wand sich und stöhnte, als ich mich weiter an ihm labte.
Sie bereitete ihm weiterhin Vergnügen.
Oh, James, ja? stöhnte. Oh, James, das ist großartig. Dein Mund klingt für mich unglaublich Es ist einfach ein Vergnügen Ich liebe es Deine Zunge leckt mich. Du veräppelst mich. Oh, James, ja, ja, ja?
Ich saugte mit aller Kraft an ihrem Kitzler. Ich habe auf die Knospe gebissen. Ich ließ ihn zittern und nach Luft schnappen, als ihn das Vergnügen erfüllte. Das Wasser floss weiter. Es war einfach ein köstlicher Genuss zu genießen. Die Sahne floss in meinen Mund.
?James? Ruri schnappte nach Luft.
Mmm, es macht dich wahnsinnig? Orihime sagte, dass ihre Brüste dadurch immer schneller arbeiteten.
?HI-huh? Ruri stöhnte. ?Sehr gut Er leckt meine Fotze Es macht mich unglaublich. Ich ejakuliere weiter Ich liebe dich James?
Ja, ja, das ist so heiß Orihime stöhnte, ihre Brüste drückten sich um meinen Schwanz. Er streckte seine Zunge heraus und streichelte die Spitze.
Der Druck stieg. Meine Eier stecken fest. Mein Sperma kochte. Ich stöhnte, als das Sperma explodierte. Mein Schwanz pochte zwischen ihren Titten. Mein Mut nahm Feuer von mir. Ich konnte es nicht sehen, aber ich wusste, dass mein Sperma in Orihimes Gesicht spritzte. Es ergoss sich über ihre Brüste. Perlige Linien, die es bedecken.
Meine Zehen kräuselten sich. Ich grummelte meine Freude in Ruris kommende Muschi. Vergnügen schoss mir durch den Kopf, als ich mich auf meinem Gesicht krümmte. Funken explodierten in meinen Augen. Mein Schwanz erhellte die Dunkelheit von Ruris Rock, als ich meinen letzten Spermastoß entzündete.
Oh, James, du hast mich mit Mut bedeckt Orihime stöhnte. Mmm, süße, leckere Herausforderung.
Ihre Brüste glitten um meinen Schwanz. Leckend, saugend, träumte ich davon, wie Orihime meinen Samen von ihren Brüsten leckte. Es war ein sehr schelmischer Anblick, sich vorzustellen. Ruris Winden wurde langsamer. Das Wasser sprudelte nicht mehr. Es kam von seinem eigenen Orgasmus.
Ich hatte zwei schöne Frauen, die ich geschaffen habe. Ich hatte solche Kräfte. Ich liebte es, ein Gott zu sein.
Ich würde mit meinen Freundinnen Spaß haben, während meine Schwestern die Rückkehr meiner Mutter feierten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Becky Davis
Meine Mutter rüttelte mich wach. Ich blinzelte und stöhnte, als ich sein Gesicht vor meinem sah. Ich lag am Fußende des Bettes meiner Mutter und meines Vaters. Ich bin letzte Nacht hier zusammengerollt mit Sam eingeschlafen. Das Zimmer war dunkel. Mir ist die Uhr aufgefallen. Es war fast 5.30 Uhr am Dienstagmorgen. Es ist fast Zeit aufzustehen. Sam hatte mich zurückgelassen, damit ich mich neben meinem Vater zusammenrollte wie ein kleines Eichhörnchen, das sich für den Winterschlaf zusammengerollt hatte.
?Mama?? sagte ich leise. Die Decke rutschte über mich, als ich mich hinsetzte.
Willst du deinen Vater wecken? fragte er mit einem verschmitzten Grinsen auf den Lippen.
?Artikel?? Ich runzelte die Stirn. Ich bin verwirrt. Du hättest ihn aufwecken können, indem du ihn geschüttelt hast?
?Nein, nein, wir werden uns daneben benehmen? sagte. Sie hob ihre großen Brüste. Ich habe die gleichen großen Brüste geerbt. ?Doppelbrustfick.?
Ich habe geblinzelt. Ist das etwas?
?Du kannst noch viel von deiner Mutter lernen? sagte er und zwinkerte mir zu.
Eine schelmische Erregung durchfuhr mich. Ich nickte. Er war so cool. Ich wollte so sein wie er.
Mom hob die Decke hoch, die Dad und Sam zudeckte. Meine kleine Schwester hatte ihren Körper mit ihren Beinen und allem fest um sich geschlungen, ihr rechter Oberschenkel war zum Bauch meines Vaters gestreckt. Es war so ein schöner Anblick, dies zu sehen. Er sah so süß aus, als er so schlief.
Der Schwanz meines Vaters war hart. Es kam aus seiner Leiste. Während sich meine Mutter zu ihrer Rechten bewegte, bewegte ich mich zu ihrer Linken, ausgestreckt auf dem Bauch, meine Beine baumelten von der Bettkante. Ich hob meine Brüste und legte sie um den Schwanz meines Vaters. Wir drückten seinen Schwanz zwischen uns, unsere Brüste klebten zusammen.
Ich stöhnte, als ich spürte, wie die harten Nippel meiner Mutter meine berührten. Ein schelmischer Schauder durchfuhr mich. Die grünen Augen meiner Mutter leuchteten im schwachen Licht des Zimmers. Sein kupferfarbenes Haar war unordentlich und um sein Gesicht drapiert.
Er küsste mich, seine Lippen schmolzen auf meinen. Eine inzestuöse Erregung erfüllte mich, als seine Zunge in meinen Mund eindrang. Ich stöhnte, als seine Lippen meine berührten. Ich drückte meine Brüste zusammen und bearbeitete unsere Brüste auf dem Schwanz meines Vaters, während wir uns liebten.
Mein Vater stöhnte.
Er hat sich verändert.
Ich zitterte, meine Brustwarzen berührten die meiner Mutter, meine Zunge tanzte mit ihrer. Das war so schlimm. Meine Muschi wurde heißer und heißer zwischen meinen Hüften, als ich meinen Vater stilvoll weckte. Er bewegte sich, seine Beine bewegten sich. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie sich seine Zehen kräuselten.
Er wachte auf. Ich stöhnte gegen die Lippen meiner Mutter, weil ich es liebte. Ihre Brüste waren zu weich an meinen und der Schwanz meines Vaters war zu hart zwischen uns. Er stöhnte erneut. Er hat sich verändert. Dann spürte ich seine Augen auf mir, als er unsere Brüste und seinen Schwanz auf und ab bewegte.
Wir haben sie schneller gepumpt. Ich wollte ihm unbedingt gefallen. Damit sein Sperma Feuer zwischen uns ist. Es war einfach ein köstlicher Genuss. Ich zitterte vor Hitze in mir. Es war sehr ungezogen, ihm das zu geben. Freude stieg in mir auf und unterdrückte den Schmerz in meinem Herzen.
Nun … es ist eine Landschaft, Mein Vater stöhnte.
Meine Mutter unterbrach den Kuss, um ihn anzusehen. Morgen Schatz. Dachtest du, du solltest stilvoll aufwachen?
Hmm ja? sagte ich und drückte meine Brüste, meine Hüften wackelten. Ich war sofort Feuer und Flamme. Es war einfach ein köstlicher Genuss. Das Wasser bedeckte meine Hüften. Ich rieb meine Hüften. Ich drücke sie fest, mein Kitzler pocht. ?Guten Morgen, Papa.?
Sam zappelte. Sein Kopf hat sich verändert. Seine Augen waren weit geöffnet und er lehnte an der Brust seines Vaters. Sein Gesicht verzerrte sich für einen Moment, als er blinzelte. Dann breitete sich ein verschmitztes Grinsen auf seinen Lippen aus. Er hielt meinen Vater fester und gab ein summendes Geräusch von sich.
Ooh, du und meine Mutter werden langsam ungezogen, Becky? sagte sie, ihr kurzes rotes Haar umrahmte ihr Gesicht.
?Ja wir sind,? Meine Mutter sagte. Mit euch zwei Ludern muss ich euren Vater daran erinnern, warum ihr mich geheiratet habt?
Sam kicherte. Ich dachte nicht, dass meine Mutter sich Sorgen machen müsste, sie war so sexy. Ihre Brüste waren unglaublich, ihre Brustwarzen so hart an meinen. Papas Schwanz zuckte zwischen unseren Brüsten, als wir seinen Schwanz auf und ab bewegten.
Er stöhnte, als wir ihn erfreuten. Wir haben sie mit unseren Brüsten massiert. Seine Brust hob sich und Sams Kopf bewegte sich mit. Er hatte ein sehr böses Grinsen auf seinem Gesicht, die Gesichtszüge des Elfen waren voller Freude. Ich grinste ihn an, als mich eine Woge der Begeisterung durchfuhr.
Ihr zwei verwöhnt mich? stöhnte mein Vater.
Mmm und ich frage mich, warum wir das tun wollen. Sagte meine Mutter und warf ihm einen verschmitzten Blick zu.
Mein Vater sah einen Moment auf den Nachttisch. Etwas fast wie Schuld huschte über sein Gesicht. Dann stöhnten unsere Brüste, als wir seinen Schwanz streichelten. Seine Gesichtszüge verzogen sich vor Vergnügen, als er wieder stöhnte und Sam fest an sich drückte.
Sein Schwanz fühlte sich zwischen unseren Brüsten heißer und heißer an. Es war geflossen. Er bedeckte seinen Schaft, leckte unsere Brüste. Es fühlte sich so wild an. Meine Figuren schmiegten sich in das weiche Fleisch meiner Brüste. Das Kribbeln meiner Nippel breitete sich in meiner Muschi aus. Meine Brüste fühlten sich lebendig an, als sie die Brüste meiner Mutter und den Schwanz meines Vaters tranken.
?Verdammt, ich halte es nicht mehr aus? Mein Vater stöhnte.
?Gut? Ich stöhnte und ein riesiges Grinsen bildete sich auf meinen Lippen. Ooh, Daddy, du musst auf unsere Brüste spritzen
?Ja? Sam schnurrte. Dann genieße ich es, all das leckere Sperma zu lecken.
Mein Vater stöhnte. Sein Gesicht verzog sich vor Vergnügen. Ich konnte es kommen spüren. Ich sah auf seinen Schwanz, dessen Spitze wie ein Kissen zwischen unseren Brüsten hervorsprang. Es war dunkelrot und geschwollen. Mehr Schaum floss. Dann stieß er ein Stöhnen aus.
Weißes Sperma strömte aus seinem Schwanz. Die salzige, schaumige Leckerei spritzte auf mein Gesicht. Es wurde mehr Wert auf die Eigenschaften meiner Mutter gelegt. Ich öffnete meinen Mund, fing mehr Sperma auf meiner Zunge auf, der salzige Geschmack schmolz auf meiner Zunge. Perlentropfen regneten von unseren Gesichtern auf meine Brüste, als der Schwanz meines Vaters zuckte und pochte.
Er feuerte immer mehr und deckte uns. Er hat uns mit seiner Leidenschaft betrogen. Ich schauderte vor Lust, meine Finger gingen in meine Brüste, meine Muschi fühlte sich wunderbar saftig an. Mehr Sperma landete in meinem Mund. Ich schaltete es aus, genoss es, wirbelte es herum, während Papas Sperma über meine Brüste floss.
?Oh, lecker? Sam richtete sich mit einem Stöhnen auf.
Meine kleine Schwester ist eingesprungen. Seine Zunge leckte Sperma von der Brust meiner Mutter zu meiner. Ich stöhnte, als ich seinen heftigen Hunger spürte. Ich fing die grünen Augen meiner Mutter auf, ihr Gesicht war mit Sperma bespritzt, sie sah so schmutzig aus wie ich.
Der Schmerz in meinem Herzen stieg. Ich habe am Sonntag mit meiner besten Freundin Tonya alles auf den Kopf gestellt. Er hat nie mit mir gesprochen, außer bei unserer unangenehmen Begegnung neulich im Schrank. Ich wollte unsere Freundschaft nicht zerstören, indem ich ihn verführte. Ich wollte nur so sein wie meine Mutter.
Dann glitt Sams Zunge über meine Wange zu meinen Lippen und schob eine mit Sperma beladene Zunge in meinen Mund. Der Enthusiasmus meiner Schwester beruhigte diesen Schmerz. Ich schloss meine Augen, zitterte im Bett und wusste nicht, was ich mit Tonya machen sollte.
Es war schwer zu denken, als die Zunge meiner kleinen Schwester in meinem Mund wirbelte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Steve Davis
Stunden später summte ich immer noch diesen wunderbaren Orgasmus, als ich in meinem Englischunterricht saß. Meine Schüler schrieben einen Artikel. Diese köstliche Cheerleaderin Nikkole saß in der zweiten Reihe und sah heißer denn je aus. Mein Handy lag vor mir. Ich kann auf dieses Symbol tippen und es geschehen lassen.
?Planen Sie, Nikkole zu bearbeiten? Ich schrieb am Telefon und schrieb meiner Frau eine SMS. Ich betrachtete die rot hervorgehobenen blonden Locken.
?Perverser Lehrer? habe es gleich zurückgeschickt. Vielleicht hilft dir das, dich abzulenken?
Ich runzelte die Stirn und dann wurde ein Bild auf den Bildschirm meines Handys geladen. Es war meine Frau, die eine von Beckys Schuluniformen trug, ihren grauen Faltenrock um ihre Hüften wirbelte und ihre weiße Bluse die Brüste meiner Frau bedeckte. Die graue Krawatte fiel zwischen sie, ihre Brustwarzen hart. Es war offensichtlich, dass sie keinen BH trug.
Mein Schwanz pochte.
Die nächste Einstellung war, als sie die Vorderseite ihres Rocks hob und die Reisbüsche zeigte, die ihre Fotze versteckten.
Warst du bereit dafür? Ich habe ihn angeschrieben.
?Perverse Lehrer sind leicht zu erraten? sagte er mit einem zwinkernden Emoji. Nun, wenn Sie ein ungezogenes Schulmädchen zum Anschauen brauchen, wie ist das? Im Spiegel erschien ein halbgekrümmtes Bild von ihm über seiner Schulter. Der Rock war hoch genug, um ihren unteren Arsch zu zeigen.
Mein Schwanz war so hart. Und Nikkole war genau dort.
Du machst es dir nicht leicht. Willst du Nikkole in meine Bitch verwandeln?
?Verdammt,? sagte sie und endete mit einem Paar Kusslippen-Emoji. Jetzt muss ich mich für die Arbeit fertig machen. Also genießt die Bilder und heiß.
Ich bin froh, dass ich mich mit Kyleigh getroffen habe, Ich habe es geschickt, mein Schwanz tut weh. Mein Blick fiel auf das vordere Mädchen, das ich in ein sexy Mädchen verwandelt hatte, das ihre Bluse halb zugeknöpft hatte, um ihre prallen und schönen Brüste zu zeigen.
Die Unterrichtsstunde war bald vorbei und ich hatte ein zufriedenstellendes Gespräch mit Kyleigh. Ich war am Anfang in einer Möpseficklaune, dann beugte ich mich über meinen Schreibtisch und fickte sie. Es war ein Muss, denn mein Sperma bedeckte ihre Brüste und tropfte von ihren buschigen Hügeln. Ich habe ihn hart geschlagen. Als ich fertig war, wischte sie sich die Brüste ab und ging, um nach Präsident Atterberry zu sehen, während ich satt war, was mich daran hinderte, meine Schüler anzusehen.
Es war schwer. Ich habe in meinem zweiten Jahr auf diesen irischen roten Réis gestarrt. Er saß neben Ji-Woo, einer niedlichen koreanischen Schönheit. Solche schlechten Gedanken kamen mir in den Sinn. Wenn ich zwei Bearbeitungen auf meinem Handy hätte, könnten sie eine ungezogene lesbische Leidenschaft für Schulmädchen zeigen. Sie ziehen langsam ihre Uniformen aus…
Ich sah auf mein Handy. Das Bearbeitungssymbol war genau dort.
In der nächsten Klasse war Pratima, ein süßes indisches Mädchen mit dunkelroter Haut; Die großbrüstige rote Dotty erinnert mich an meine Tochter Becky; und Tessa, ein athletisches Mädchen, das der Star des Mädchen-Basketballteams ist.
Die Macht, die ich habe …
Wenn ich nicht gerade Mädchen ansah und gegen Versuchungen ankämpfte, schaute ich auf meinem Handy nach Neuigkeiten aus dem Rathaus. Sie mussten dort Entscheidungen treffen, um die Stadt zu entwickeln. Ich konnte es kaum erwarten, herauszufinden, wie. Es wäre unglaublich zu sehen.
Ich ging zum Mittagessen in den Pausenraum der Fakultät. Ich sah meinen Freund Bob, der Informatik unterrichtet. Er saß neben seiner neuen Freundin Taylor. Ich hatte dafür gesorgt, dass er weiter gegen ihn vorging. Sie mochten sich beide, aber Bob dachte, er wäre nicht in seiner Liga und Taylor wartete darauf, dass er sie um ein Date bat. Er war sich nicht sicher, ob er sie mochte, weil er es nicht tat.
Am Wochenende hatten sie zwei Termine. Die Dinge schienen großartig für sie zu laufen. Es war eines der guten Dinge, die ich mit meiner Kraft tat. Es ist überhaupt nicht egoistisch. Genauso wie die Anführer meiner Stadt zu arrangieren. Positive Dinge, um meinen Egoismus auszugleichen. Dazu muss ich meine letzte Bearbeitung speichern.
Aber Nikkole… meine Cheerleader-Schlampe…
Als der Bürgermeister einen Gefallen getan hat, dachte ich. Dann haben Sie es sich verdient.
Ich aß gerade mein Schinken-Käse-Sandwich auf, als ich auf der Website unserer Lokalzeitung, dem Rainier Herald, ein Update sah. Es war eine kurze Ankündigung, dass Bürgermeister Wright heute Nachmittag um 4:30 Uhr eine Pressekonferenz abhalten und die Politik der Stadt bezüglich des wachsenden Obdachlosenproblems in Seattle ändern würde.
Ich grinste vor Vergnügen. Ich schickte meiner Frau eine Nachricht: ‚Der Bürgermeister hat sich die Regelung angesehen und der Stadtrat hat gearbeitet. Ich komme zu spät zum Abendessen. Möchten Sie bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe dabei sein?
Ich hatte das Gefühl, diese Cheerleaderin verdient zu haben.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
James Davis
Seth saß mir gegenüber, sein Mittagstablett war mit dem heutigen Cafeteria-Essen bedeckt, Enchiladas mit grüner scharfer Soße. Der Geruch von Gewürzen stieg mir in die Nase. Ich hatte meins, während Ruri und Orihime einen Salat hatten.
Nun, wie war Rei? Ich habe meine beste Freundin gefragt.
?Eine Wildkatze im Bett? sagte Seth mit einem breiten Grinsen im Gesicht. ?Nach dem Auftauen ist es nicht mehr so ​​kalt.?
Ich kenne so ein bestimmtes Mädchen, sagte Orihime, bevor sie ihre Gabel in ihren knusprigen Salat steckte.
Ruri murmelte von meiner anderen Seite.
?Es leuchtet auf, wenn man es in Bewegung setzt? Orihime fuhr fort.
?Ich nicht? schnappte Ruri. ?Dummkopf?
Orihime kicherte.
Seth nickte. Deine Kräfte sind unglaublich. Rey war perfekt. Es war genau das, wovon ich immer geträumt hatte, besonders nachdem ich sie aus ihrem Kleid genommen hatte. Einfach perfekt.?
?Gut gut,? sagte ich kopfschüttelnd. Hast du ihn nicht mitgebracht?
Seth zuckte mit den Schultern. Es braucht kein College. Schlau genug, wie es ist? Seth lehnte sich näher, seine blauen Augen sahen intensiv aus. ?Wie machst Du das? Wie erwecken Sie sie zum Leben?
Ich hob eine Augenbraue. ?Welches Wesen hat die Kraft, Leben zu erschaffen?
?ein Gott?? sagte Seth, in seiner Stimme lag etwas Ehrfurcht.
Dieser berauschende Rausch durchfuhr mich. Ich wollte prahlen und prahlen, aber stattdessen wählte ich den bescheidenen Weg. ?Vielleicht.?
?Fluchen,? sagte Seth. Kopfschüttelnd lehnte er sich zurück. ?Das ist unglaublich. Was können wir damit machen?
Ich runzelte die Stirn. Ich habe darüber nachgedacht. Ich kann Menschen machen, das ist alles.
?Ja, ich weiß,? sagte Seth. Das muss perfekt sein. Darüber müssen wir diskutieren.
Ich sah mir die Cafeteria an. ?Nicht hier.?
?Richtig, oder? sagte Seth. Warum kommst du nach dem Unterricht nicht zu mir nach Hause? Ich bin sicher, Rei würde gerne mit deinen Mädchen abhängen.
?Na sicher,? sagte Orihime. Ruri genießt es, nervöse Mädchen wie sie zu treffen.
?Dummkopf,? murmelte Ruri leise.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Linda Davis
Kannst du eine Pause machen? Er war ein schlanker Perser mit dunkler Haut und dunklem Haar, der mit britischem Akzent sprach.
?Artikel?? fragte ich, als er damit fertig war, das Papier auf dem Untersuchungstisch zu wechseln. Ich war bei meiner Freiwilligenarbeit in der Rainier Free Clinic. Ich hatte aufgehört, als Vollzeitkrankenschwester zu arbeiten, kam aber immer noch zweimal pro Woche hierher, um zu helfen und beschäftigt zu bleiben. Meine ist keine weitere Stunde.
Ihre Tochter ist hier? sagte dr. Es ist ein bisschen… na ja…?
?Artikel,? sagte ich und blinzelte geschockt. Sicher, sicher, kannst du ihn hierher schicken? Darzi.
Er nickte und schenkte mir ein Lächeln, weiße Zähne über seinen dunklen Lippen.
Ich runzelte die Stirn, als er ging, und fragte mich, was Sam hier machen könnte. Es war Mittagszeit bei Rainier Christian, also war es wohl in Ordnung, wenn er den Campus verließ. Es war nicht so weit. Und wenn er zu spät kam, würde ich ihm eine Nachricht schreiben. Es muss wichtig sein, wenn er den Unterricht geschwänzt hat.
Die Tür öffnete sich quietschend und es war nicht Sam, der eingetreten war. Meine älteste Tochter kam seitlich herein, den Kopf gesenkt, den Körper in sich geschlossen. Sie trug ihre Schuluniform, die Frau, die ich heute Morgen aus Spaß trug, um ein paar sexy Fotos für meinen Mann zu machen und mich den ganzen Tag über ihn lustig zu machen, während ich seine College-Klassen unterrichtete. Becky sah im Moment sehr unscheinbar aus.
?Was ist los Schatz?? fragte ich, überrascht, dass Becky den Campus verließ. Eine Welle ging durch meinen Magen. Was, wenn er den inzestuösen Spaß bereut, den er mit seiner Familie hatte? Was wäre, wenn Steve es nicht gut genug bearbeitet hätte? Er konnte es nicht mehr ändern. Es war kopiergeschützt.
?Sie…? Becky wand sich, ihr Strick baumelte ihr über den Rücken. ?ICH…?
Ich nahm ihre Hände und zog sie tief in den Untersuchungsraum. Meine Daumen massierten ihre Handrücken, als ich ihr mein bestes, mütterliches Lächeln schenkte. Obwohl ich Becky als Liebhaberin sehr gut kannte, war ich immer noch die Frau, die sie geboren hat.
Kannst du es mir sagen, Liebling? Ich sagte. Ich werde nicht wütend sein oder so.
Becky hat sich verändert.
Ich war einmal ein zwanzigjähriges Mädchen, ob Sie es glauben oder nicht? Ich fügte hinzu. Ich weiß, wie die Dinge sind. Du brauchst nicht so viel Angst zu haben. Ich werde verstehen.
Das ist… Tonya? sagte er und sah mich an. Seine grünen Augen waren wund. Ich… ich habe was mit ihm verwechselt, Mama?
Er flog auf mich zu, schlang seine Arme um mich, hielt mich fest. Ich schnappte geschockt nach Luft, als ich ihre Brüste auf mir spürte, als ich mich daran erinnerte, wie schlimme Dinge heute Morgen zwischen uns passiert waren. Eine Hitzewelle durchströmte mich, als sich meine Arme um ihn schlangen und meine Tochter festhielten.
Was hast du mit Tonya gemacht? Ich fragte.
Er umarmte mich und drückte sein Gesicht an meinen Hals. Ich… ich… habe deine Muschi gegessen? murmelte sie, Tränen benetzten meinen Hals. Und jetzt… hasst er mich jetzt?
Ich blinzelte dabei. Du… du hast ihre Muschi gegessen?
Sam und ich … weißt du …?
Hattest du Sex?
Er nickte und schüttelte dann den Kopf, als seine Gefühle seinen Körper verwüsteten. Nun… ich habe Tonya am Sonntag gesehen… und… und… ich habe an dich gedacht… wie sehr du es liebst zu verführen… und… und… ich dachte… … Ich würde es ihr zeigen … aber … er mochte es nicht … jetzt hasst er mich auch?
?Oh Süße,? Ich sagte, ich hielt sie fest. Ich werde mit deinem Vater sprechen. Er wird die Dinge mit deinem Freund in Ordnung bringen. Du wirst sehen.?
Wie kann er das tun? fragte sie und zog ihren Kopf zurück, die Augen wund und wehrlos, vor Schmerz schwimmend.
Ich musste ihn trösten. Ich musste meine Tochter lieben. Alles war jetzt so anders. Ich hatte neue Wege gefunden, ihn zu lieben. Meine Lippen küssten ihn. Er erstarrte, als er meinen Mund in seinem Mund spürte, meine Lippen bewegten sich vor Hunger. Das war kein Mutterkuss.
Es war ein Liebhaber.
Meine Zunge glitt in ihren Mund, als meine Hände durch ihren Schulmädchenrock glitten, um ihren Arsch zu fassen. Ich zog sie zu mir, meine Brustwarzen verhärteten sich unter meiner rosa Schürze und mein BH wunde. Meine Muschi schmolz, machte meinen Tanga nass.
Sie zitterte und stöhnte dann in den Kuss hinein. Da war so ein Hunger. Ein hektisches Verlangen, das mich vor Vergnügen zittern lässt. Dann zerrissen unsere Hände einander die Kleider. Diese heiße Hitze brodelte zwischen uns. Meine Tochter brauchte Liebe und Zuneigung.
Und ich musste es ihm geben.
Ich schob ihn auf den Untersuchungstisch, das Papier unter ihm zerknittert. Ich knöpfte ihre Bluse auf und enthüllte ihre Brüste in einem hellgrauen BH. Der Busch drückte meine Wurzeln nach unten. Sie landeten auf meinen weißen Wohnungen. Ich stieg aus ihnen heraus, ohne mir die Mühe zu machen, meine Schuhe auszuziehen.
Dann kletterte ich auf meine Tochter und schüttelte ihr Gesicht von einer Seite zur anderen. Meine Hände zogen ihren grauen Rock hoch. Sie trug ein graues und köstliches Satinhöschen. Einige seiner dunkelroten Schamhaare lugten aus seinen Beinlöchern hervor. Ich griff nach ihrem Gürtel, zog ihr Höschen über ihre Hüften, bis es sich um ihre Knie schloss.
?Mama? Er stöhnte, Finger rissen meinen Tanga zur Seite, legten meine Muschi frei und tränkten meine Säfte in meinem Busch. Kann mein Vater wirklich helfen?
?Sie… sie wird ihm Ratschläge geben? Ich stöhnte, wütend auf das Bedürfnis meiner Tochter, ihre Fotze zu essen. Um diesen inzestuösen Moment zu genießen. Ich würde ihm das Gefühl geben, eine Million Dollar zu haben. ?Vertrau mir Dein Vater kann Wunder tun?
?Danke Mama? stöhnte.
Ich schauderte darüber, wie falsch es war, das von meiner Tochter zu hören, kurz bevor sie mich herunterzog, um sich an meiner Muschi zu ergötzen. Ich stöhnte, als seine Zunge in meinen Falten tanzte. Er hat sich über mich lustig gemacht. Seine Zunge glitt über meine Schamlippen, labte sich an mir und sandte Wellen der Lust durch meinen Körper.
Ich vergrub mein Gesicht zwischen ihren Beinen, mein messingfarbenes Haar fiel über ihre elfenbeinfarbenen Beine. Ich ließ ihr Höschen um ihre Knie gerollt. Seine Beine konnten sich so weit öffnen, dass mein Kopf dazwischen passte. Ich habe ihn vermisst. Für diesen verbotenen Leckerbissen.
Ich habe dieses wunderbare Mädchen mit der Hilfe meines Mannes erschaffen.
Es war so heiß zwischen ihren Hüften. Würziger Moschus füllte meine Nase, sehr ähnlich zu meinem eigenen Duft. Ich rieb meine Lippen an seinem nassen Dickicht. Sie streichelten mich. Ihre seidigen Locken strichen über meine Wangen und brachten mich dazu, mich zu winden und zu stöhnen.
Ich leckte es ab und gewöhnte mich an den Geschmack. Ich fuhr mit meiner Zunge hindurch, streichelte sie und machte sie verrückt, während ich all die wunderbaren Flüssigkeiten aufsammelte, die aus ihr herausströmten. Er wand sich unter mir, seine Finger verkrampften sich in meinem Hintern, mein Tanga sank zwischen meine Pobacken.
Seine Zunge war in meinem Kampf begraben. Ich habe es ihm gleich getan. Ich plündere das saftige Loch meiner Tochter, das in ihren würzigen Tiefen wirbelt. Meine Brustwarzen in meinem BH schmerzten, meine Brüste drückten sich gegen seinen Bauch. Ich wünschte, ich wäre nackt.
Aber es war keine Zeit.
Wir waren in einer Klinik. Dieser Raum sollte nicht benutzt werden, aber…
Meine Kollegen könnten reinkommen. DR. Darzi hätte reinkommen und mich beim Essen meiner attraktiven Tochter finden können. Es war unglaublich. Es war ein sehr übereilter Schritt, dies zu tun. Ich stöhnte, meine Zunge flatterte zwischen seinen Falten und genoss es.
Wenn ich erwischt würde, müsste Steve die Wahrheit redigieren. Er würde seine Kraft einsetzen müssen, um uns aus Schwierigkeiten herauszuholen. Ich wand mich vor Vergnügen und rieb meine Fotze an seinem Gesicht, während ich mich an ihm labte. Ein heftiger Angriff durchfuhr mich.
Mein Mann konnte alles tun. Und er bat mich um Hilfe. Ich könnte ihn führen. Oh, die schlechten Dinge, die wir tun können.
?Mama? quietschte meine Tochter und drückte ihre Waden an meine Ohren.
?Meine süße Becky? Zwischen den Tauchgängen meiner Zunge stöhnte ich in seine saftige Möse.
Der Untersuchungstisch knarrte und das Papier zerknitterte, als wir uns wanden. Ihre Zunge kräuselte sich zwischen ihren Falten, verspottete ihn und schluckte all ihre wunderbare, würzige Sahne. Ich habe es geliebt, mit meiner Tochter essen zu gehen. Ich liebte es, jeden Tropfen ihrer saftigen Leckerei zu essen. Er schickte mir einen schwindelerregenden Strom.
Ich hatte Inzest mit meiner Tochter.
Ich liebe es. Darauf wollte ich nie verzichten. Es war mir egal, ob mein Mann die Dinge arrangierte, also fand ich das akzeptabel. Es war jetzt meine Realität. Es hatte mein Leben verändert, also fand ich es aufregend. Ich aß meine Tochter mit solch einer wahnsinnigen Hitze, dass sich eine Woge der Lust in mir ansammelte. Es trug mich zu dieser gewaltigen Explosion.
Ich saugte an deinen Lippen.
Seine Zunge flatterte zwischen meinen Falten.
Ich biss in ihre Klitoris.
Seine Finger gruben sich in meinen Hintern.
Wir genossen einander. Wir haben diese verbotene Grenze überschritten, die keine Mutter oder Tochter jemals tun sollte. Es war wundervoll. Wir liebten uns mit einem wahnsinnigen Hunger. Sein Wasser benetzte meine Lippen und meine Zunge. Ich trank sie, während er in meinen Griff wimmerte.
Der inzestuöse Ansturm brachte mich dazu, mich zu winden und zu stöhnen, meine Fotze rieb an den hungrigen Lippen meiner Tochter. Meine Orgasmen nahmen zu. Alles, was er meiner Fotze antat, nährte den wachsenden Druck auf den Kern meiner Weiblichkeit. Seine Zunge streichelte mich. Er streichelte meinen Kitzler.
Sie liebte mich.
?Beki? Ich stöhnte.
?Mama? Sie stöhnte, der Tisch unter uns wackelte.
Ich vergrub meine Zunge tief darin und drehte mich darin. Ich nahm die würzige Sahne heraus und probierte sie. Sie fand meine Klitoris und pflegte, als hätte ich als Baby eine Brustwarze gehabt. Meine Augen waren fest geschlossen, meine böse Leidenschaft stieg und stieg in mir.
Meine Finger fanden ihre Schamlippen. Ich streichelte sie, während ich an ihrer Klitoris saugte. Ich habe meine Finger in deine Muschi. Es stöhnte um meine Knospe herum. Das summende Vergnügen griff meine Klitoris an. Funken explodierten in mir. Ich biss in sein kleines Knötchen.
Er quietschte.
Ihre Muschi zuckte um meine Finger.
Ich habe meine Tochter zum Abspritzen gebracht.
Der Orgasmus explodierte in mir.
Ich war eine sehr schlechte Mutter. Meine Muschi wand sich, als sich ihre Muschi zwischen meinen Fingern zusammenzog. Meine Wasser flossen aus mir heraus. Ich trank die würzige Sahne, die daraus gegossen wurde. Wir hielten den Atem an, stöhnten und zitterten und umarmten uns.
einander lieben.
Sterne platzen aus meinem Blickfeld. Das Papier zerknitterte, als ich unter mir zitterte. Der Untersuchungstisch wackelte. Es war mir egal, mein Blut schoss durch meine Adern und trug die Begeisterung in jeden Teil meines Körpers. Sterne leuchteten aus meinen Augen, als wir uns liebten.
Wir teilten unsere tabuisierte Leidenschaft. Es war toll. Ich habe dafür gesorgt, dass sich meine Tochter besser fühlte, indem ich ihre Muschi gegessen habe. Es war so köstlich falsch. Schon der Gedanke daran, dass es meinen Genuss steigert und mich zu Höhen der Begeisterung hebt, die ich nie wieder loslassen möchte. Ich flog mit Winden der Ekstase durch den schwindelerregenden Himmel.
?Mama? Sie wimmerte zwischen meinen heißen Fotzenlecken.
?Meine süße Becky? Ich stöhnte. Oh, Liebling Becky, ja
Ich zitterte, war außer Atem. Ich drückte mein Gesicht gegen seine Hüften, mein Körper wand sich und summte aus meinem Orgasmus. Das Vergnügen verebbte an diesem wunderbaren Shake. Ich fühlte mich sehr satt. Ich wollte ihn nur umarmen, umarmen.
Ich drehte mich um und tat genau das. Ich setzte mich auf sie und küsste die katzenfleckigen Lippen meiner Tochter. Unsere würzigen Moschusnoten waren sich sehr ähnlich, aber meine war stärker und ihre frischer, gemischt, weil wir uns liebten.
?Es wird gut sein,? Ich habe es ihm versprochen. ?Vertrau mir. Dein Vater kann alles reparieren.
?Sie ist hinreißend? sagte Becky, ihre grünen Augen leuchteten vor Liebe.
Sehen meine eigenen Augen so aus, wenn ich an Steve denke? Ich bin sicher, das ist es. Ich küsste ihn wieder, betrank mich. Ich wollte sie unbedingt nackt ausziehen und diesmal sanft mit ihr schlafen, nicht mit dieser verrückten, wilden, wundervollen Fotze, die wir gerade gemacht haben.
Gespräche drangen durch die Wände. Eine Tür ging auf und zu.
Ich unterbrach den Kuss. Du musst dich anziehen und zurück zu deiner Universität gehen.
Er nickte mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht. ?Ich glaube Ihnen. Wird Papa es reparieren?
?Ja er wird.?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Steve Davis
Ich saß im Rathaus, wo die Zeit stehen geblieben war, und betrachtete Beckys Freundin Tonya, um zu sehen, wie ich sie dazu bringen konnte, mit meiner Tochter klarzukommen. Meine Frau schlug vor, dass ich meine letzte Änderung an diesem Tag verwende, um sie zu beheben. Ein kurzer Blick auf sein Profil zeigte, dass er von seinem Christentum besessen war. Er liebte, was er tat, glaubte aber auch, dass es falsch war. Es hatte ihn in eine Glaubenskrise gebracht.
Ich müsste deine Schuld wegen lesbischem Sex bereinigen. Als Anael zu meiner Linken murmelte, schrieb ich auf ein Notizbuch, das auf meinem Bein lag. Er saß auf dem Schoß einer Frau und küsste ihr Gesicht. Angel war ein geiles Ding.
Lass Tonya auch Sex mit dir haben wollen. sagte Anaël. Deine Tochter würde ihre Freundin definitiv in deine Schlampe verwandeln.
Tonya hat nichts mit mir zu tun. Ist sie in Matthew Tollemache verliebt?
Anael verdrehte die Augen. Ist es leicht zu beheben?
Ich ignorierte ihn. Ich könnte nicht jedes Mädchen auf der Welt oder sogar an meiner Universität zu meiner Schlampe machen. Es war nicht wahr. Ich würde seine Moral ändern. Ändere deinen Glauben, sodass du durch Gebet zu der Idee kommst, dass lesbischer Sex in Ordnung ist. Wenn er mit Gott sprach, bekam er ein Gefühl von Frieden und Befriedigung für das, was er meiner Tochter angetan hatte. Ich habe ihre Sexualität so geändert, dass sie näher an der Mitte liegt, aber sie ist immer noch größtenteils hetero. Er würde seine Zeit mit Becky genauso sehen wie seine Freunde.
Ein lustiger Zeitvertreib.
Ich überprüfte meine Notizen. Mit einem zufriedenen Nicken nahm ich die Änderungen vor, korrigierte den Freund meiner Tochter und schloss die App. Der Ton hallte um mich herum, der Raum war voller Gespräche. Die Öffentlichkeit hat auf diese neue Erklärung unseres Bürgermeisters und Stadtrats gewartet.
Die Frau, auf der Anael saß, drehte sich um und flüsterte dem Mann zu, der neben ihr saß. Sie wusste nicht, dass ein Engel sie geküsst hatte.
Der Stadtrat und Bürgermeister Preston Wright schritten ein. Drei Stadträte saßen an einer Rezeption, als Bürgermeister Wright zur Kanzel in der Mitte ging. Es sah aus wie die meisten Ratssäle, die Wände waren mit verschiedenen von der Regierung gesponserten Plakaten der einen oder anderen Art bedeckt. Ein Tisch mit einigen Flyern im Hintergrund. Billige, unbequeme Stühle für die Bürger sind unterwegs. Für Fragen wurde ein Mikrofon vor den Zuschauerplätzen aufgestellt.
?Guten Nachmittag,? sagte Bürgermeister Wright mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht seines Großvaters. Seine buschigen Augenbrauen zuckten. Wir haben eine sehr wichtige Entscheidung für die Stadt getroffen. Wir haben uns unterhalten und gehen wir dieses Obdachlosenproblem falsch an?
Ich nickte, ein riesiges Lächeln bildete sich auf meinen Lippen. Morgen habe ich Nikkole bearbeitet.
? Es gibt so viele Obdachlose in Rainier und dem Rest von King County, die Hilfe brauchen? sagte der Bürgermeister. Unsere Stadt tut vielleicht mehr. Mehr. Wir werden sie alle unterbringen. Ein Unterschlupf, aus dem sie von der Straße fliehen können. Sie werden eine Cafeteria haben, die hochwertige Bio-Lebensmittel serviert. Wir werden bei diesem Projekt keine Abstriche machen.
?Klingt teuer? murmelte eine Frau.
Wir sprechen mit Stadtarchitekten darüber, wie wir die geschätzten 1.000 Wohneinheiten für Obdachlose gestalten können. Wir müssen ein ausgewähltes Gebiet nutzen, um das Land zu bekommen, und danach werden wir entscheiden, wo wir dies tun, aber wir werden einige echte Änderungen vornehmen. Und mehr. Wir werden allen in Rainier helfen.
Wie bezahlst du das, Preston? rief ein alter Mann, dessen graues Haar in langen Büscheln um seine kahle Stelle fiel.
?Wir wenden Grundsteuer an? sagte Bürgermeister Wright mit einem breiten Lächeln auf den Lippen. Ich weiß, dass Sie begierig darauf sind, Ihren Teil dazu beizutragen, unserer Stadt zu helfen. -23 % insgesamt, fällig in einem Monat. Ich bin sicher du??
Plötzlich fing Geschrei an. Meine Augen sind geschwollen. 23 % Grundsteuer?
?Leute Leute? schrie der Bürgermeister das wütende Gebrüll an. ?Bereits bewertet. Wir verwandeln Rainier in einen Zufluchtsort für Obdachlose. Willst du nicht helfen? Wollen Sie nicht gute Bürger für unsere Gemeinschaft sein?
?Scheisse,? murmelte ich. Ich habe sie zu weit getrieben.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: November 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert