Kossandra Raine Auf Den Knien Für Dick

0 Aufrufe
0%


Sklave Teil 3
Als ich auf dem harten Boden des Bestrafungsraums kniete, brannte und schmerzte mein Körper von der Peitsche, die ich gerade aufgehoben hatte, meine Knie und Hände waren taub auf dem Boden und mein ganzer Körper schmerzte vor Schmerz, weil ich so lange bewegungslos war. Ich weinte leise von meiner Anstrengung, die Befehle des Meisters auszuführen. Nach wohl drei Stunden kehrte Meister in den Raum zurück und sprach mit X.
?Haben Sie jemals X bewegt?
Ich habe gebetet, dass X sagt, dass ich es nicht getan habe. Ich habe viel versucht und nicht geglaubt, dass ich gescheitert bin.
Es gibt keinen Meister. Antwortete. Die Dame bewegte sich nicht.
Danke X, du kannst jetzt zurück in deine Kabine gehen.
X verließ hastig den Raum. Der Meister näherte sich mir, ergriff eine Locke meines Haares und hob mich auf meine Füße. Ein Schmerz durchzuckte mich, als ich anfing, wieder ein Gefühl in meinen Händen, Knien und Füßen zu spüren, und meine bewegungslosen Glieder spannten sich an. Der Meister, der immer noch meine Haare hielt, küsste mich hart auf den Mund, bevor er losließ.
?Niederknien? befahl er, Mal sehen, ob du deine Lektion gelernt hast. Gehen Sie zurück und öffnen Sie Ihren Mund.
Ich tat, was mir gesagt wurde, dieses Mal verzweifelt, um dem Meister zu gefallen. Ich wollte definitiv nicht, dass der Meister mich noch einmal so bestraft Ich konnte fühlen, wie ich zitterte; Ich hatte Angst, dass ich nicht in der Lage sein würde, das zu tun, was von mir erwartet wurde. Der Meister würde nicht so geduldig mit mir sein, wie er es beim ersten Mal war. Er zog sich aus, warf sie auf den Boden, dann packte er mich wieder an den Haaren und zog meinen Kopf noch fester zurück.
Ich will dieses Mal nicht sehen, wie du einen Tropfen verschüttest? oder ich muss Ihre Position als mein Sklave überdenken. Ich will keine Sklaven, die nicht bewältigen können, was von ihnen verlangt wird. Ich bin sicher, dass X sehr gut als Ihr Ersatz funktionieren wird.
Der Meister hatte noch nie so zu mir gesprochen und ich hatte Angst. Ich konnte mir nicht vorstellen, ein anderes Leben zu führen, als dem Meister zu dienen. Ich wusste auch, dass Meister X sehr attraktiv fand. Ich musste ihm meinen Wert beweisen. Ich öffnete meinen Mund so weit wie möglich und Master steckte seinen Schwanz in meinen Mund und fing sofort an, in meine Kehle zu pissen. Ich schluckte verzweifelt die heiße Flüssigkeit, die aus meinem Mund strömte; Ich hatte Probleme beim Atmen, aber ich schaffte es, weiterzumachen. Der Meister stöhnte vor Vergnügen, als er seine volle Blase in das menschliche Urinal entleerte, und ich spürte, wie der Fluss nachließ und schließlich aufhörte. Ich schnappte verzweifelt nach Luft, als der Meister seinen Schwanz aus meinem Mund nahm.
?Viel besserer Sklave? er sagte mir. Ich werde dich jetzt behalten.
Er fing an, sich anzuziehen, als ich zu seinen Füßen hockte.
Sie und X werden in 30 Minuten bei mir zu Hause sein. Sagte er und ging.
Ich ging hinunter, um X zu finden. Als ich die Küche betrat, fiel er gehorsam auf die Knie und senkte den Blick auf den Boden.
Du wirst mich duschen, kennst du X? Ich sagte ihm. ?Der Meister wartet in weniger als einer halben Stunde auf uns.?
Ich ging ins Badezimmer und X folgte mir auf den Knien. Ich lag auf dem Bett und wartete darauf, dass sie meine Dusche fertig machte.
Ihre Dusche ist fertig, Ma’am? sagte sie leise und ich stieg in das warme fließende Wasser. Ich stand mit offenen Armen und Beinen da und wartete darauf, dass X anfing, mich zu waschen. Er seifte einen Schwamm ein und begann mich einzuseifen. Als Seife und Wasser nach meiner Auspeitschung die Wunden überall auf mir bedeckten und meine Muskeln unter der Hitze der Dusche fast unerträglich schmerzten, wo ich so lange unbeweglich gewesen war, aber ich wusste, dass der Meister sauber auf mich warten würde. Ich ließ meine Haare waschen, trocknete sie nach dem Duschen und half mir beim Anziehen; Dann ging er duschen.
Wir kamen gerade noch rechtzeitig an der Haustür des Meisters an und er sagte uns, wir sollten eintreten; Wir saßen beide zu seinen Füßen und krochen auf Händen und Knien.
Beuge dich über die Armlehne des Sofas, deinen Kopf in meinem Schoß, Sklave. Sagte er mir leise. Ich bin froh, dich so reden zu hören, es hat mich erschreckt, als du vorher hart zu mir warst, und ich bin froh, dass alles wieder normal ist.
Der Sklave hat heute einen großartigen Job gemacht X und ich denke, er verdient eine Auszeichnung; Wirst du derjenige sein, der es ihr als ihre Unterwürfige gibt? Der Meister fuhr fort. Spreiz deine Beine Sklave; Wird X lernen, seine Herrin zu genießen?
Ich tat dies und befahl Master X, sich hinter mich zu knien. Er hob vorübergehend meinen Rock auf meinen Rücken und zeigte ihm meine Hüften und meine Fotze. Er legte seine Hände auf meinen Hintern und teilte sanft meine Wangen. Ganz langsam berührte er meine Katze, die schnell seine Zungenspitze befeuchtete. Ein Schauder durchfuhr mich, als ich sie zu meiner Klitoris drängte. Sie ließ sich für eine sehr kurze Sekunde von ihm schlagen, bevor sie sie in mein nasses Loch zurückbrachte. Seine Hände massierten sanft die schmerzenden Wangen meines Arsches, während er mich weiter mit seinem Mund erkundete und nun anfing, sanft auf meiner Klitoris zu sitzen, und ich schnappte vor Freude nach Luft, als er langsam anfing, mit seinem Finger über meine Wangen und um mich herum zu streichen. enger, aber aufnahmefähiger Anus. X fing an, seinen Finger in mein enges Loch zu drücken, und ich drückte ihn zurück und ermutigte mich, weiter hineinzugehen. X stimmte bereitwillig zu und ließ bald seinen Finger fest in und aus mir gleiten; Sie fing auch an, eifrig an meiner Klitoris zu saugen. Ich war im Himmel und ich wusste, dass ich bald verzweifelt zum Orgasmus kommen würde. Der Meister wusste das auch und ich wurde aufgeregt, als er sagte:
Komm, wann immer du willst, Sklave, das ist deine Belohnung und ich will dein Vergnügen sehen.
Sekunden später überfluteten wundervolle Orgasmuswellen meinen ganzen Körper, beginnend mit der intensiven Hitze meiner pochenden Leistengegend. Er tauchte immer wieder seinen X-Finger in mich hinein und wieder heraus, und sein Mund widmete meiner Katze weiterhin überschwängliche Aufmerksamkeit, bis ich aufhörte zu kommen und hinkte. Meister tätschelte liebevoll meinen Kopf in seinem Schoß und ich konnte durch seine Hose spüren, wie er es genoss, seine beiden Unterwürfigen zusammen zu beobachten.
?Experte?? Vorübergehend fragte ich: Können X und ich die Ehre haben, deinen Schwanz zu lutschen?
Ja, du kannst ein Sklave sein, aber zuerst möchte ich, dass ihr beide nackt seid.
Ich stand auf, genau wie X, und wir begannen uns langsam gegenseitig auszuziehen, bis wir beide nackt vor unserem Meister standen. Auf seinen Befehl hin fielen wir auf die Knie und begannen sofort, es zu genießen. Er nahm den erigierten Schwanz des Meisters in meine Hand und richtete seinen Kopf auf die Lippen von X und fing an, mich gleichzeitig sanft zu küssen und zu lecken. Die Vorejakulation begann bereits extrem auszusehen und X nahm sie eifrig an. Ich ließ meine Hand langsam den Schaft auf und ab gleiten, während X weiterhin auf seinen Kopf achtete, von dem er wusste, dass er in seinem Mund war und sanft saugte und mit seiner Zunge darüber fuhr. Mehr als die Länge seines Mundes, die er hungrig akzeptierte, stöhnte der Meister, als sein Schwanz in seine Kehle glitt. Ich senkte meinen Kopf und nahm eine seiner Eier in meinen Mund, wobei ich ihn mit meiner Zunge noch mehr provozierte. Master hatte inzwischen X‘ Kopf gehalten und ihn nach unten in seinen Schoß gedrückt, ich kann sagen, dass X ihn erwürgen musste, um sich an seine Größe anzupassen, und ich konnte sehen, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis Master es tun würde. knallte seine heiße Ladung X in die Kehle. Ich hatte Recht, Meister stöhnte und zwang X‘ Kopf tiefer, als er seine Hüften hob. Xs Mund sabberte, als er tapfer versuchte, alles herunterzuschlucken, und ich konnte hören, wie die Menge gegen seine Kehle würgte. X muss es genossen haben, als hätte Master gerade ein Lächeln beendet, als er seine Zunge benutzte, um die Säfte um seinen Mund zu reinigen.
Ich begann stolz zu sein, dass X im Gehorsam sowohl mir als auch dem Meister voranschritt. Meine Eifersucht wegen seiner Beziehung zum Meister hatte nachgelassen und ich entwickelte eine aufrichtige Liebe zu ihm. Er war gehorsam und lernbegierig und ich fühlte, dass es für den Meister an der Zeit war, das gleiche Fangritual zu erleben, das ich erlebte, als er mich zum ersten Mal in Besitz nahm. Ich ging, um die Erlaubnis des Meisters zu erbitten, dies geschehen zu lassen. Ich trage eine silberne Kette um meinen Hals, die die Initialen des Meisters trägt, dass er mich besitzt. Als ich mit dem Meister sprach, hielt er es für das Beste, wenn die Kette von X sowohl seine als auch meine Initialen zeigen würde, weil er sich vor uns beiden verbeugen und mich in die Stadt gehen und für mich selbst wählen lassen würde. Ich ging zum Juwelier und bestellte eine Silberkette mit denselben Initialen wie die, die ich trug, und mir wurde gesagt, dass sie in einer Woche fertig sein würde.
Eine Woche später kaufte ich die Halskette beim Juwelier und brachte sie dem Meister zur Genehmigung. Es gefiel ihm und er befahl mir, X sofort zu bringen und sagte, dass er das Halsband selbst machen würde.
X folgte mir zurück zum Haus des Meisters. Bereits nackt unter seinem Mantel war er bereit, sich dem Meister zu präsentieren. Als wir das Haus betraten, ging X auf die Knie und folgte mir auf Händen und Knien. Wir knieten beide zu Füßen des Meisters, als er auf seinem Stuhl saß, X vor ihm, ich an einer Seite.
?Sklave? Der Meister fragte: Hat X zugestimmt, sich uns beiden vollständig zu unterwerfen?
?Er hat einen Meister? antwortete ich und sah X an, dessen Augen fest auf den Boden gerichtet waren.
?X, was ist dein Daseinszweck?? Er hat sie genauso gefragt, wie er mich vor langer Zeit gefragt hat.
Um sowohl meinem Meister als auch meiner Herrin zu dienen. X antwortete.
Dann knie dich hin? befahl ihm.
X gehorchte sofort und der Meister sagte ihm, er solle seinen Kopf senken. Auf seinen Befehl hin hob ich Xs langes, wunderschönes blondes Haar hoch und Master legte ihm die Kette um den Hals.
Diese Kette zeigt Ihnen, dass wir sie haben. Du gehörst jetzt zu uns und wirst uns immer ohne Frage gehorchen. Tust du es nicht, wirst du bestraft. Wenn es Ihnen gefällt, können wir Sie belohnen. Solange du es trägst, gehörst du uns und wir werden dich beschützen und beschützen.
Und so war unser Vertrag besiegelt, Sklave und X kannten beide ihren Platz und widmeten sich dem Dienst für ihren Meister und er verpflichtete sich, sich um sie zu kümmern.
FINAL (vorerst …………………………..)

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert