Sie Kam In Meine Muschi Und Ich Liebte Ihren Alicebong

0 Aufrufe
0%


Während wir auf Nachricht von unserem Hausangebot warteten, normalisierte sich unser Leben schnell wieder. Kelly hat nichts mit Sex zu tun, aber für mich ist es ein höheres Gefühl der Frustration. Aber die Ereignisse rund um die Show weckten meine Neugier, also besuchte ich die örtliche Bibliothek und recherchierte etwas über die Geschichte des Hauses. Was ich fand, war SEHR interessant.
Das Haus wurde in den 1870er Jahren von einem wohlhabenden Industriellen für seine Frau gebaut. Leider wurde ihr sexueller Appetit von ihr hauptsächlich aufgrund des Arbeitsdrucks nicht bestätigt.
Das Ergebnis war, dass sie regelmäßig Männer in ihrem neuen Domizil willkommen hieß.
Unglücklicherweise kam er am frühen Nachmittag nach Hause und erwischte ihn in einem Dilemma auf frischer Tat. in den Armen von drei nackten Herren. Sie verlor die vollständige Kontrolle und schoss auf ihn, leerte seine Pistole auf ihn und achtete besonders auf seine Sperma triefenden Monster. Als die drei Herren damit kämpften, ihre Pistolen nachzuladen, ging er schnell weg und ignorierte, dass er gesehen wurde, wie er halbnackt aus dem Gebäude floh.
Der betrogene Ehemann wurde vor Gericht gestellt und freigesprochen, konnte es aber nicht ertragen, zu Hause zu leben.
Und es trieb ihn in den Selbstmord. Das Haus hat eine Reihe von kurzlebigen Besitzern durchlaufen, von denen viele behauptet haben, auf dem Dachboden Stimmen gehört, gestöhnt oder Geister gesehen zu haben.
Nicht, dass ich an Spukgeister glaube, aber nachdem das Haus uns gehört, dachte ich, es könnte lustig sein, ein Experiment durchzuführen, um zu sehen, ob ich tatsächlich ein Haus habe, das von einer Nymphomanin befallen ist.
Ein paar Tage später erhielten wir die Nachricht, dass das Haus uns gehörte und bescherten unseren Gästen eine ?Zeitschleife? Erfahrung. Unsere erste Aufgabe war es, genau zu sehen, was auf dem Dachboden war, denn alles war noch mit Laken und Staubschichten bedeckt, bis auf die Couch, die ohnmächtig geworden war.
Ich schickte Kelly zuerst nach oben und sagte, dass ich in Kürze zurück sein würde, um zu helfen, die Möbel dorthin zu bringen, wo wir sie haben wollten. Nachdem ich etwas Arbeit an meinem Computer beendet hatte, ging ich leise auf den Dachboden. Als ich oben an der Treppe ankam, war die ganze Staubschutzhülle abgehoben und Kelly lag auf der ohnmächtigen Couch, ihre Augen geschlossen, ihr Höschen um ihre Knöchel gewickelt, zwei Finger in ihrer feuchten Fotze vergraben und ihr anderer Hand ihre Brustwarze kneifen. Sie sah oder hörte mich nicht kommen und ich stand stöhnend und zitternd unter dem Einfluss meiner digitalen Stimulation in der Tür, bis sie zum Orgasmus kam.
Als er seine Augen öffnete, erwartete ich, dass er völlig verrückt würde. Er sah mir in die Augen, spreizte die Beine und flüsterte kehlig: Komm und schmecke mich.
Ich ließ meine Jeans neben seiner, ließ mich auf die Knie fallen, beugte mein Gesicht gegen das dunkle Unterholz und streckte meine Zunge heraus, um die äußeren Lippen seiner Dampfwunde zu glätten. Er wand sich und stöhnte und drückte sein Schambein nach oben, um meine Zunge zu treffen, als er in seine Nässe glitt.
Ich saugte an ihren weichen Kurven, schmeckte die süße Salzigkeit ihrer geschwollenen Genitalien und sagte ihr, wie köstlich es war und wie sehr ich sie zum Abendessen haben wollte. Er antwortete, indem er meinen Kopf packte und ihn in seinen nassen Griff zog. Mit meiner Nase, die jetzt von den duftenden Flügeln ihres Duftes umgeben war, inhalierte ich das Parfüm ihrer süßen Fotze. Inzwischen war mein Schwanz fast schmerzhaft erigiert. Ich wollte, nein, ich musste ejakulieren und ich wollte jedes Loch in deinem Körper mit meiner Essenz füllen. Ich arbeitete hart daran, meinen Drang zu kontrollieren, und fuhr fort, mich an ihrem Fleisch zu ergötzen, besonders an ihrer jetzt ausgeprägten Klitoris, saugte daran, wie ein Baby an ihrer Brust saugt, was sie dazu brachte, zu flattern und zu stöhnen, während ich das tat.
? Aha Aaaah kommen NNNgghh AAAAAHHH? rief er und kam sehr bald ein zweites Mal. Unwillig (oder unfähig) aufzuhören, nahm ich meine Fotzendienste wieder auf und zog sie immer wieder zur Seite, bis sie ihren dicken Honig auf meine Zunge, mein Gesicht und mein Kinn spritzte, bis es sich so hart anfühlte.
Ich stand auf und zog mein Gesicht aus dem undichten Schlitz, der Hahn schwankte in seinem Gesicht. Wo willst du ihn jetzt haben? Ich bat.
Erwiderte er und sah mich mit einem lüsternen Ausdruck in seinen Augen an. Fick mein Gesicht Um mich zu erwürgen? Bevor ich mich bewegen konnte, packte er den Schaft und zog ihn in seinen offenen Mund.
?MMff Mmmff? Murmelte er, als der Schaft zwischen seine Lippen glitt. Er packte meine Arschbacken und tauchte seine Nägel in die runden Kugeln, zog mich in meine Haare und saugte an seinem unstillbaren Appetit.
An diesem Punkt fühlte ich, wie etwas Verdrehtes, fast Dämonisches in mein Gehirn und meinen Körper eindrang. Als ob ich sie wie eine Prostituierte behandeln wollte, obwohl ich wusste, dass sie es nicht war. Ich spürte die Spitze meines Schwanzes, als er in seinen Mund einschlug und in seine Kehle drang. Er hustete und versuchte, sich zurückzuziehen, aber ich zwang ihn. Ich packte seinen Kopf mit einer Hand, hielt ihn fest und drückte ihn mehrmals hinein und heraus, wobei ich die würgenden Geräusche ignorierte, die aus seiner heruntergekommenen Kehle kamen. Als ich zusah, wie sie mit dem Fleisch auf ihrem Gesicht kämpfte, brachten mich die Sabberfäden, die ihre Unterlippe an ihre Brüste banden, zum Lächeln. Du magst meinen Schwanz, nicht wahr?
Ich fragte. Er sah mich an, seine Augen füllten sich mit Tränen, aber da war auch ein teuflischer Glanz, und er schüttelte den Kopf. Er zog meine linke Hand an meiner Pobacke hinunter, packte meine Eier und rollte sie in seiner Handfläche. Sein Mittelfinger kratzte die Haut zwischen meinem Arsch und meinen Eiern, was meinen Penis zum Springen brachte. Dann führte er seinen Finger in meine Fältchen, drückte sie hinein und wackelte damit.
Das hat mich an den Rand des Abgrunds getrieben. Ich zog sie an der Kehle, hielt ihr den Mund offen und brüllte.
?Nnnghh NNNgggghh AAAAAAAahhhnnngg? Als mein Schwanz explodierte, ergoss sich mein heißer Samen in seine wartende Zunge.
Sie hielt immer noch ihren Mund offen, drückte mich auf das Sofa und lächelte, wobei sie einen Wasserfall von Sperma über ihre Brüste, ihren Bauch und ihr Schamhaar schickte. ?Mach mich sauber? fragte sie und schob einen mit Sperma bedeckten Nippel in meinen Mund.
Ich konnte nicht glauben, dass meine schüchterne, asexuelle Frau nackt vor mir stand und mir befahl, Sperma von ihren Brüsten und ihrer Fotze zu lecken. Aber es war so, und ich fühlte mich fast machtlos, mich dagegen zu wehren. Ich leckte und saugte zuerst an der einen, dann an der anderen, arbeitete mich an ihrem Körper hoch und achtete darauf, ihn so gut wie möglich abzuwischen. Als ich geräuschvoll an den Kugeln der eiskalten Fotzencreme saugte, merkte ich, dass ich immer noch hart und immer noch geil war. Wurde dieser Raum wirklich besetzt?
Nachdem ich die klebrige Flüssigkeit von den verfilzten Büschen geleckt und die Spalte mit meiner Zunge ertastet hatte, stand ich ebenfalls auf. Sie schlingt ihre Arme um meinen Hals und ihre Beine um meine Hüften, ihre immer noch feuchte Samtfotze legt ihre Lippen auf meine geile Härte. Er küsste mich tief und stieß seine mit Sperma bedeckte Zunge zwischen meine Zähne. Schließlich unterbrach sie den Kuss und sagte mir ins Ohr: Pump deine Eier in mich hinein Sie flüsterte. Leere mich wieder. Ich fühle mich sehr schlecht. dann fing er an, ernsthaft auf meinen Schwanz zu hüpfen, um meine Hoden zu trocknen.
Ich führte ihn durch den Raum, bis wir uns im Ganzkörperspiegel sahen. Jetzt konnte er die Aktion sowohl sehen als auch fühlen. Ich nahm ein Stichwort von ihrer vorherigen Handlung und positionierte sie neu, damit ich ihren Arsch kitzeln und ihre aufgeregte Fotze mit meiner freien Hand tätscheln konnte. Ich schob ihn langsam hinein, überrascht, dass ich meinen Penisschaft durch die Membran zwischen ihrem Rektum und ihrer mit Fingern gefüllten Möse spüren konnte.
Sie quietschte vor Vergnügen und sprang schneller, ihre Atmung noch unregelmäßiger, als sie sich einem weiteren Orgasmus näherte. ?Ach du lieber Gott Fick meinen Arsch Oh ja Verdammt Aaaaahh? Sie schrie, als die Muskeln in ihrer Vagina zitterten und drückte meine eindringenden Finger. Er presste seine Lippen auf meine und steckte seine Zunge komplett in meinen Mund. Ich kam und kam hart und grunzte in seinen offenen Mund. Als ich ihre Beine herauszog und spreizte, zeigte ich sie im Spiegel, gestreift, Schluchten von Sperma, die von ihrem schäbigen Abschaum tropften und von ihren Hüften auf den Boden tropften.
Wir zogen uns schweigend ohne weiteres Reden an und kehrten ins Erdgeschoss zurück, wo die alte Kelly zurückgekehrt war. Er ging ins Badezimmer, putzte sich die Zähne und kam heraus und fragte ihn, was zum Teufel ich da mache. Du hast meinen Kaffee unter Drogen gesetzt, du Bastard? Wie hast du mir all diese widerlichen Dinge angetan?
Ich zuckte mit den Achseln und sagte, ich hätte keine Ahnung, warum wir taten, was wir taten. Aber, hast du es nicht ein bisschen genossen? Ich fragte: Sie schienen sich damals sicherlich darauf einzulassen.
Meine Frage wurde mit Schweigen beantwortet. Jetzt war ich entschlossen, zwei Dinge zu tun. Bring ihn dazu, zuzugeben, dass es dir gefällt, und erfahre mehr über mein Spukhaus.
Am nächsten Tag besuchte ich das Bezirksgericht und die Bibliothek noch einmal und erfuhr ein wenig mehr über meine bescheidene Bleibe. Es gab widersprüchliche Geschichten, aber der Punkt war, dass das Haus nicht nur von einer Nymphomanin heimgesucht wurde, sondern auf unheiligem Boden stand. Anscheinend gab es in der Kolonialzeit an der Stelle des Versammlungshauses einen Hexenzirkel. Es war auch die Rede davon, dass das Haus in einer Höhle sitze, die nach lokaler Überlieferung direkt in die Hölle führt. Ich war nicht für eine gute Lektüre gemacht, konnte es aber trotzdem nicht glauben
Kelly blieb die nächsten drei Tage so weit wie möglich von mir entfernt. Wir sprachen selten. Wir haben in getrennten Zimmern geschlafen. Je näher das Wochenende rückte, desto größer wurde meine Enttäuschung. Schließlich konfrontierte ich ihn, indem ich ihn offen fragte, warum er mir aus dem Weg ging. Er erfand lahme Ausreden, wie beschäftigt mit der Arbeit zu sein. Ich habe mehr gedrückt. Er schummelte weiter und wollte nicht offen darüber sprechen.
In meinem Kopf fragte ich offen: Hat dich unser kleines Abenteuer auf dem Dachboden so erschreckt?
?Ja es ist ok. Zu? zu … dreckig So schlampig Sehr schade?
Aber du fandest es trotzdem angenehm, nicht wahr?
Ich meine, ich denke schon. Zumindest ein Teil davon. Und einige von ihnen waren so ekelhaft?
Also, was hat dir gefallen? Und nicht zu lieben.
Oh, ich weiß nicht. sagte er und versuchte, meiner Untersuchung auszuweichen.
Komm schon, Kelly Wollen Sie mir damit sagen, dass es sich nicht gut anfühlt, ein halbes Dutzend Mal in einer Stunde zu kommen?
?Nun ja Aber ich habe einige sehr grausame Dinge getan Und du hast nicht einmal versucht, mich aufzuhalten?
Willst du damit sagen, dass es eine Sünde ist, etwas zu tun, das sich für mich so gut anfühlt? Schmutzig??
?Ein wenig?.? sagte er und senkte den Kopf. Glaubst du nicht, dass es eine Schlampe ist, deren Sperma aus meiner Brust fließt?
?Offensichtlich fand ich es sehr heiß? Wie deine Muschi zu lecken und deinen Honig zu trinken, sagte ich.
Und ich schätze, du hast es genossen, mich mit deinem ..pe..penis zu erwürgen?
?Sicher Und du auch Du hast mich darum gebeten?
Sie fing an zu weinen. Schau, Schatz. Ich sag dir was, ich werde mich sehr bemühen, nicht allein mit dir auf dem Dachboden zu sein. Ich glaube, ich bin hier der gemeinsame Nenner. OK??
?Okay.?
?OK. Jetzt müssen wir den Umzug unserer Möbel am Montag koordinieren. Warum arbeite ich nicht in dem alten Haus, während sie uns umziehen, und Sie können hier arbeiten, um den Umzug zu beaufsichtigen. Klingt das richtig für Sie??
Er schüttelte den Kopf, nicht ganz sicher, wie es funktionieren würde.
Ich weiß, was du denkst, Kelly. Wir werden nie allein auf dem Dachboden sein. Die Träger werden hier sein. Was könnte es sein?
Wenig wusste ich
Der Umzugstag kam und die Umzugshelfer auch. Gleich um 7:30 Uhr morgens. Antwan und Robert stellten sich vor und ich zeigte ihnen, welche Teile besonders gepflegt werden mussten. Antwan schien in den Zwanzigern zu sein. Lange, tiefe, dunkelviolett-schwarze Haut, schlanke Muskeln.
Robert war kleiner und stämmiger, nicht ganz die Figur von Antwan, aber deutlich kräftiger. Sie war heller als ihre eigene Kohorte und sehr, sehr nett.
Ich arbeitete an meinem Laptop, bis sie mit dem Beladen des Lastwagens fertig waren, rief Kelly an und sagte ihr, dass sie später kommen und bei ihr sein würden. Es war fast Mittag, also holte ich das Mittagessen für uns vier und machte mich auf den Weg zum neuen, alten Haus. Als ich das Essen in der Eingangshalle abstellte, hörte ich gedämpfte Stimmen von oben. Ich nahm die Stufen zu zweit und erreichte den Eingang zum Dachboden und sah Kelly auf den Knien, ihre Bluse offen, ihre Brüste entblößt, wie sie Roberts Schwanz lutschte, während Antwan sie von hinten hochhob. Sie hatten offensichtlich Spaß, Kelly und die Möbelpacker haben mich nicht gesehen. Ich erstarrte dort vor Angst, Aufregung und sogar Wut. Wie können es diese Männer wagen, in mein Haus zu kommen und meine Frau auf diese Weise auszunutzen? Was werden sie mir oder ihm antun, wenn ich versuche, sie aufzuhalten? Andererseits waren sie auf dem Dachboden, wo all diese seltsamen Dinge passierten. Das muss es sein Der Zauberspruch des verwunschenen Dachbodens Ich ging aus der Tür und wachte sofort auf. Ich ließ meine Hose fallen. Kelly sah mein Spiegelbild gleichzeitig mit den Spediteuren. Sie erstarrten und wussten nicht, was sie erwartete. Aber Kelly lächelte nur, als sie Roberts Schwanz von ihren Lippen fallen ließ. Ich freue mich, dass du kommen konntest, Hengst sagte sie und schluckte wieder Roberts‘ handgelenksdicken Schwanz. Anscheinend sind sie schon eine Weile dabei, denn gerade in diesem Moment bellte Robert: Ohhhh, Schlampe Ich komme? Er hielt seinen Kopf und zog seinen Schwanz rechtzeitig zurück, um zu sehen, wie der erste Spritzer aus seinem Pissschlitz flog und auf seiner Nase landete. Der zweite stieg in seinen offenen, eifrigen Mund und wusch seine Zunge mit der cremigen weißen Flüssigkeit. Der dritte erreichte kaum seinen Mund, das meiste tropfte ihm übers Kinn und häufte sich auf dem Boden. Kelly schluckte seine Ladung und begann das Sediment an seinem immer noch steinharten Schaft zu lecken. In der Zwischenzeit rutschte Antwan leicht acht Zoll in und aus Kellys gut geölter Katze. Sie war auch nah dran, ihr Gesicht war vor Lust zerknittert. Er griff herum, packte eine Handvoll Brüste, drückte tief hinein und grunzte, als er seine Eier in Kellys Fotze entleerte.
Kelly bewegte sich von ihrem immer noch tropfenden Staubblatt weg, drehte sich um und leckte es ebenfalls, bevor sie sich mit dem auf ihrem Kinn gefrorenen Sperma befasste. Als er auf mich zukam, schnappte er sich meine gewöhnliche Gurke und fragte. Willst du etwas davon oder schaust du es dir lieber an?
Ein wenig verblüfft von seinem Verhalten stammelte ich nur: Ich habe Mittagessen mitgebracht, aber es sieht so aus, als hättest du es schon gegessen. Ich lächelte leicht über meinen kleinen Witz.
Kelly sagte: Ja, das habe ich. Aber das hast du nicht. Er fuhr mit den Fingern durch seine pelzbesetzte Fotze und fuhr fort: Willst du nicht etwas Heißes essen?
Ich tat Er lud Robert ein, sich auf den Ohnmachtsstuhl zu setzen. Er setzte sich, sein dickes Instrument in der Luft. Sie glitt von einer Seite zur anderen, drehte ihr Gesicht von dem klobigen Schwarz weg, öffnete ihre Wangen und setzte sich auf den Körper des Mannes, wobei sie fast in Ohnmacht fiel vor Schmerz, von ihrer Bestie gestreckt zu werden. Sobald sie sich eingelebt hatte, lud sie mich ein, ihre Fotze zu essen, indem sie ihre Fotze offen hielt und mit einem Finger auf ihre geschwollene Klitoris winkte. Dann sagte er Antwan, dass er hungrig sei. Robert schob nun seinen Schwanz in und aus Kellys Arsch, griff herum und kniff Kellys Brustwarzen. Er stöhnte als Antwort und sagte, wie wunderbar er sich innerlich fühle, bevor er sein Gesicht mit Antwans langem, onyxfarbenem Penis füllte. Vorübergehend rückte ich näher an ihre Leiste heran und leckte sanft ihre äußeren Lippen. Er packte meinen Kopf und zog mich in seine Nässe. Ich atmete den Duft von Moschus ein, schwindelig von widersprüchlichen Gefühlen. Meine Zunge streichelte ihre geschwollenen Lippen und ein Stöhnen der Ermutigung entkam Kellys schwanzgefüllten bösartigen Lippen. Ich führte meine Zunge tiefer ein und genoss die Süße der Säfte kombiniert mit der Salzigkeit von Roberts Sperma. Ich lege meine Lippen um ihre spermagetränkte Klitoris, feile sie mit meiner Zunge und fühle, wie sie sich darunter windet. Ich weiß nicht mehr, wie lange wir uns in dieser Situation befunden haben, aber ich konnte spüren, wie sein Orgasmus zunahm und ihn näher brachte. ?Mmmff Mmmffff MMMff? Er stöhnte bei Antwans zuckendem Gerät.
Ohhh verdammte Schlampe Iss meine Nüsse? Er grunzte, als sich sein schwarzer Schaft ausdehnte, kurz bevor er in seinem Mund explodierte. Kelly hat ihr Bestes gegeben, aber es war zu viel Sie goss die warme weiße Soße über ihr Kinn und lächelte, als sie zwischen ihren Brüsten fortfuhr.
Sie fuhr fort zu melken und wischte das lange schwarze Glied an ihren Brustwarzen ab.
Als ich zu meiner Arbeit zurückkehrte, steckte ich drei Finger hinein und kratzte die Vorderwand ihrer ekligen Fotze, wobei ich besonders auf das weiche, schwammige Fleisch ihres G-Punkts achtete. Ich drückte meine Lippen wieder auf ihre Klitoris und saugte wie ein hungriges Baby. Kelly heulte auf, als er sich gegen mein Gesicht und Roberts Schwanz lehnte und mein Kinn mit einem frischen Strahl seiner Essenz tränkte.
Sie wollte nichts von der kostbaren Flüssigkeit verschwenden, die in ihre Wunde gesaugt worden war, und war von dem Geschmack und Duft ihres süßen Geschlechts verzaubert.
Robert folgte kurz darauf und stach tief in seinen Arsch, als er ein Bündel seiner DNA schickte.
Zu deinem gedehnten Rektum. Als ich sie ausziehe und beobachte, wie die Spermaberge ihre Beine herunterlaufen, merke ich, dass ich noch nicht da bin Ich sagte ihm, er solle auf dem Boden knien, während ich ihm ins Gesicht wichste.
Wenn du ein braves Mädchen bist, kann ich dich trinken lassen spottete ich. ?Jetzt bring uns?
Böse lächelnd griff er nach Roberts dicker Stange und richtete sie auf sein Gesicht, streichelte es.
Er sah Antwan an, leckte die Unterseite seines immer noch harten Schwanzes, küsste seinen lila-schwarzen Kopf, schluckte dann meinen Schwanz, wusch ihn in seinem Speichel und zwang ihn in seine Kehle.
Es dauerte nicht lange, bis wir alle bereit waren, zurückzukommen, während wir uns gegenseitig austauschten und leckten und die anderen beiden schlugen.
Als er meinen Schwanz drückte, bemerkte er einen Tropfen Pre-Sperma, der von seinem Helm leckte. Er sagte in einem kehligen Flüstern: Ich bin jetzt bereit, dein Sperma zu trinken. Ich war so nah Genau in diesem Moment grunzte Antwan und schickte eine Kaskade Ficksahne in Kellys Haar. Er drehte sich schnell um und legte sein Explosionsgerät auf seine Zunge, damit wir alle zuschauen konnten. Er schluckte nicht. Aber ich ging zurück zu meinem zuckenden Glied und wiederholte den Vorgang. Er zog an der Welle und öffnete seinen Mund, der bereits halb voll mit Sperma war. Mein Penis vergrößerte sich kurz und er spritzte drei gesunde Stücke meines warmen, salzigen Spermas in seinen Mund. Doch er schluckte nicht. Er wandte sich Robert zu und melkte den Ficker, bis er sich nicht mehr zurückhalten konnte. Mit großem Gebrüll kam er herein und goss seine schweren Eier in Kellys wartende Auktion.
Sie schloss ihren Mund und senkte ihren Kopf, sabberte von jeder Brust, ließ die Tropfen langsam aus ihrem Mund zu der oberen Wölbung jeder Brust fließen und genoss das Gefühl der warmen Flüssigkeit, die über jede Brustwarze fließt. Er neigt seinen Kopf nach oben und lächelt uns drei an und schluckt den Rest unseres Liebesspiels mit einem lauten Schluck.
Entschuldigt mich, Jungs, während ich mir eine Gesichtsbehandlung mache, sagte sie und erhob sich vom Boden, während perlmuttartige Spermatropfen über ihre Haare, ihr Gesicht, ihre Brüste und Beine liefen. Sie ging zum Spiegel und fing an, die gefrorene Flüssigkeit auf ihre Brüste, Hüften und ihr Gesicht zu reiben, bevor sie aus dem Zimmer in die Dusche im zweiten Stock ging.
Wir drei Männer zogen uns schnell an. Ich habe sie großzügig bezahlt, möchte ich hinzufügen, und sie waren weg. Als sie die Treppe hinuntergingen, drehte sich Robert zu Antwan um und sagte: Erinnerst du dich daran, was ich dir über die weiße Katze gesagt habe? Kelly war damit beschäftigt, ihre Haut zu reiben, als ich unter die Dusche kam. Als er mich sah, senkte er den Kopf und schluchzte: Wie kannst du zulassen, dass sie mir das antun? Wie kannst du mir das antun?
?Das bin ich nicht Du bist nicht Dachboden Kell Das Haus wird heimgesucht?
Er hat mich total blöd angeschaut. Ich fuhr fort, alles zu erzählen, was ich über das Haus wusste, und fügte hinzu: Und ich liebe, was es für Sie tut, wenn Sie dort ankommen. Du musst zugeben, der Sex in diesem Raum ist heiß Und es betrifft jeden, der dort eintritt. Froh ICH Maggie Träger Es ist wie eine Art Magie Wer diesen Raum betritt, kann sich nicht beherrschen. Wir alle verwandeln uns während der Paarungszeit in Tiere. Wir wollen nur ficken Aber all dies kann sowohl finanziell als auch sexuell zu unseren Gunsten sein. Lass uns deinen sexy Körper trocknen und zu Mittag essen. Ich habe einen Plan?.?

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert